Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Rechtsextremismus in der Bundeswehr: Soldaten sollen besser überwacht werden

Rechtsextremismus in der Bundeswehr  

Soldaten sollen besser überwacht werden

29.10.2019, 17:24 Uhr | dpa , jmt

Rechtsextremismus in der Bundeswehr: Soldaten sollen besser überwacht werden. Der Präsident des Militärischen Abschirmdiensts Christof Gramm: Er verkündete, Rechtsextremismus in der Bundeswehr besser überwachen zu wollen. (Quelle: imago images/Jens Schicke)

Der Präsident des Militärischen Abschirmdiensts Christof Gramm: Er verkündete, Rechtsextremismus in der Bundeswehr besser überwachen zu wollen. (Quelle: Jens Schicke/imago images)

Angehörige der Bundeswehr sollen künftig hinsichtlich ihrer politischen Gesinnung strenger überwacht werden. Der Militärische Abschirmdienst setzt damit einen neuen Schwerpunkt. 

Der Militärische Abschirmdienst will künftig auch solche Soldaten stärker in den Blick nehmen, bei denen die Schwelle zum Rechtsextremismus noch nicht überschritten ist. MAD-Präsident Christof Gramm sagte in der öffentlichen Anhörung des Parlamentarischen Kontrollgremiums, seine Behörde wolle auch bei Bundeswehr-Angehörigen noch genauer hinschauen, bei denen es "Erkenntnisse zu fehlender Verfassungstreue" gebe. Diese "haben in der Bundeswehr nichts verloren", betonte er.

Derzeit rund 500 Verdachtsfälle

Er räumte ein, in der Vergangenheit habe man sich vor allem auf die schweren Fälle konzentriert. Medienberichte über eine sogenannte "Schattenarmee" hätten die neue Schwerpunktsetzung erforderlich gemacht. Laut Gramm bearbeitet der MAD aktuell rund 500 Verdachtsfälle alleine im Bereich Rechtsextremismus.

Unter anderen der Fall des Offiziers Franco A. hatte im April 2017 umfangreiche Ermittlungen ausgelöst, weil es den Verdacht gab, er könne Teil einer größeren rechtsextremistischen Gruppe sein. Franco A. hatte sich als syrischer Flüchtling ausgegeben. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus Anschläge geplant zu haben. Derzeit prüft der Bundesgerichtshof, ob ihm wegen Terrorverdachts der Prozess gemacht werden kann.

Hinzu kamen Berichte vor allem der "taz" zu rechtsextremen Prepper-Gruppen mit Verbindungen unter anderem zu aktiven und ehemaligen KSK-Mitgliedern, die sich auf einen "Tag X" vorbereiteten, an dem politische Gegner ausgeschaltet werden sollten. Die Vorgänge sind mittlerweile Gegenstand umfangreicher strafrechtlicher Ermittlungen auch der Bundesanwaltschaft. 
 

 
Gramm betonte, die durch den Fall Franco A. aufgekommenen Befürchtungen, in der Bundeswehr habe sich eine radikale "Schattenarmee" gebildet, hätten sich so nicht bestätigt. Man habe Personenzusammenschlüsse innerhalb der Bundeswehr festgestellt – diese seien allerdings unterhalb der Schwelle dessen, was das Gesetz als Netzwerk definiere.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal