Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD-Sprecher Jörg Meuthen: "Die AfD wird nicht aus Russland bezahlt"

Meuthen sieht Nähe von AfD und Linken  

"Die AfD wird nicht aus Russland bezahlt"

15.01.2017, 14:36 Uhr | dpa

AfD-Sprecher Jörg Meuthen: "Die AfD wird nicht aus Russland bezahlt". Laut Jörg Meuthen wird die AfD nicht vom Kreml bezahlt. (Quelle: dpa)

Laut Jörg Meuthen wird die AfD nicht vom Kreml bezahlt. (Quelle: dpa)

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen weist Spekulationen über eine angebliche Finanzierung der AfD aus Russland zurück - zumindest von größeren Beträgen will er nichts wissen.

"Ich kann Ihnen verbindlich sagen, dass mir kein einziger Vorgang bekannt ist. Die AfD wird nicht aus Russland bezahlt."

Sanktionen "hanebüchener Unsinn"

Alle Spenden über 50.000 Euro würden nach Parteienrecht ausgewiesen, die Finanzierung sei transparent. "Es ist möglich, dass irgendwo mal einer mit einem russischen Pass einen Hunderter für die AfD gespendet hat", sagte Meuthen. Größere Beträge mit russischem Hintergrund schließe er jedoch aus. "Das gilt für die Bundespartei, für die Landespartei, für mich selbst."

Wie auch wiederholt Vertreter der Linken sprach sich Meuthen für engere Beziehungen mit Russland aus. "Ich bin ein ausgeprägter Freund des Dialogs mit Moskau. Das muss sein." Die Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise bezeichnete er als "hanebüchenen Unsinn".

Übereinstimmungen mit den Linken

Derweil sieht er in einigen Sachfragen Schnittpunkte seiner Partei mit der Linken. "Die Linke prangert oft das Gleiche an wie wir", sagte er in Stuttgart. Als Beispiel nannte er deutsche Waffenlieferungen an Saudi-Arabien. "Das ist ein gigantischer Skandal, den nur zwei Parteien anprangern: Wir und die Linke", sagte der Politiker, der auch AfD-Fraktionschef im Stuttgarter Landtag ist.

Die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit beider Parteien bewertete Meuthen aber sehr skeptisch. "Wie weit wir auseinander sind? In der Diagnose oft nicht weit, in der Therapie aber meist meilenweit."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal