Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD: Mehrere Verletzte bei Protesten gegen Parteitag in Hannover

Großeinsatz in Hannover  

Verletzte bei Protesten gegen AfD-Parteitag

02.12.2017, 17:17 Uhr | dru, dpa, df

AfD: Mehrere Verletzte bei Protesten gegen Parteitag in Hannover. Ein AfD-Gegner gestikuliert während eines Wasserwerfer-Einsatzes in Richtung der Polizei. (Quelle: dpa/Peter Steffen)

Ein AfD-Gegner gestikuliert während eines Wasserwerfer-Einsatzes in Richtung der Polizei. (Quelle: Peter Steffen/dpa)

Tausende Menschen protestieren gegen den AfD-Parteitag in Hannover. Dabei bleibt es nicht immer friedlich. Die Polizei geht zum Teil massiv gegen Straßenblockaden vor.

Rund 6500 AfD-Gegner haben sich in Hannover an Protesten gegen den Bundesparteitag der rechten Partei beteiligt. Wegen Blockaden durch Hunderte Gegner konnte das Treffen am Samstagmorgen erst mit Verzögerung beginnen, nachdem die Polizei die Aktionen beendet hatte.

Rund um die Blockaden kam es zu Ausschreitungen, bei denen mehrere Polizisten und mindestens ein Demonstrant verletzt wurden. Auch Wasserwerfer kamen zum Einsatz.

Eine Zentralkundgebung unter dem Motto "Unser Hannover - bunt und solidarisch! - Protest gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus" mit tausenden Teilnehmern am Mittag im Stadtzentrum verlief friedlich. Auf Transparenten hieß es: "Solidarität statt rechter Hetze" oder "Rassisten und Nazis entgegentreten - Refugees welcome".

Wegen Blockaden: Parteitag beginnt verspätet

Demonstranten, die am Morgen rund um das Kongresszentrum protestierten, hatten versucht, Zufahrtswege zu blockieren. Dazu versammelten sie sich auf wichtigen Straßenkreuzungen. Da einige Delegierte wegen der Proteste Probleme hatten, zum Veranstaltungsort zu gelangen, begann der Parteitag verspätet.

Wie die Polizei mitteilte, wurde unter anderem ein Beamter durch einen Flaschenwurf an der Hand verletzt. Ein anderer wurde von einem Steinwurf am Helm getroffen, blieb aber unverletzt. Ein Demonstrant, der sich mit einem anderen an einer Metallpyramide festgekettet hatte, brach sich nach Polizeiangaben das Bein und kam ins Krankenhaus.

Wasser Marsch: Die Polizei löst mit einem Wasserwerfer eine Straßenblockade am Rande des AfD-Parteitages auf. (Quelle: Reuters/Fabian Bimmer)Wasser Marsch: Die Polizei löst mit einem Wasserwerfer eine Straßenblockade am Rande des AfD-Parteitages auf. (Quelle: Fabian Bimmer/Reuters)

Trotz Rangeleien: Protest weitgehend friedlich

Davon abgesehen blieb es bis auf kleinere Rangeleien bei den Protesten zunächst weitgehend friedlich. Demonstranten kritisierten allerdings den Wasserwerfereinsatz bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: