Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Alice Weidel sieht AfD als "die einzige christliche Partei"

Kritik an CDU und Kirchen  

Weidel sieht AfD als "die einzige christliche Partei"

21.12.2017, 07:25 Uhr | AFP, cwe

Alice Weidel sieht AfD als "die einzige christliche Partei". Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sieht ihre Partei als "einzige christliche Partei". (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sieht ihre Partei als "einzige christliche Partei". (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Alice Weidel hat die Kirchen in Deutschland scharf kritisiert. Die eigene Partei hält die AfD-Fraktionsvorsitzende für "die einzige christliche Partei, die es noch gibt".

Die heutige Stellung der Kirchen in Deutschland hat Alice Weidel gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Focus" mit deren Rolle im Dritten Reich verglichen. "Die Trennung von Staat und Kirche wird nicht mehr eingehalten", sagte Weidel. "Damit spielen weite Teile der Kirchen bis auf wenige Ausnahmen genau die gleiche unrühmliche Rolle, die sie auch im Dritten Reich gespielt haben."

"Wir wissen mittlerweile, dass die Amtskirchen, egal ob evangelisch oder katholisch, durch und durch politisiert sind", sagte Weidel dem "Focus" weiter. Sie ging in dem Interview auch auf Kritik des evangelischen Bischofs Markus Dröge ein, der im Sommer gesagt hatte, dass es ein Glaubwürdigkeitsproblem gebe, zugleich Christ und AfD-Mitglied zu sein. Sie könne diese Aussage "vor dem Hintergrund seiner Gedankenwelt nachvollziehen", sagte Weidel. Jedoch sei die AfD "die einzige christliche Partei, die es noch gibt".

Der CDU sprach Weidel das Christliche dagegen ab. "Das C bei der CDU ist ad absurdum geführt worden", sagte Weidel. Christliche Werte spielten dort keine Rolle mehr. Dagegen gebe es "mit den Christen in der AfD eine sehr große und starke Vereinigung von Gläubigen in einer Partei".

Quellen:
AFP
Weidels Aussagen beim "Focus"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal