Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Olaf Scholz: SPD will "wieder stärkste Partei werden"

...

SPD-Interims-Chef kämpferisch  

Scholz: "Wir wollen wieder stärkste Partei werden"

14.02.2018, 20:25 Uhr | dpa, rtr, AFP, dru

Olaf Scholz: SPD will "wieder stärkste Partei werden". Olaf Scholz (SPD): Hamburgs Erster Bürgermeister gilt als designierter Finanzminister und Vizekanzler. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)

Olaf Scholz (SPD): Hamburgs Erster Bürgermeister gilt als designierter Finanzminister und Vizekanzler. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa)

Mit Andrea Nahles zurück zu alter Stärke: Dieses ehrgeizige Ziel formuliert der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz. An ein Scheitern des Mitgliedervotums glaubt er nicht.

Neue Spitze, neues Selbstvertrauen: Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz glaubt an ein starkes Comeback der Sozialdemokraten bei der nächsten Bundestagswahl. "Wir haben das ehrgeizige Ziel, dass wir bei der nächsten Bundestagswahl stärkste Partei in Deutschland werden, dass wir den Kanzler oder die Kanzlerin stellen können", sagte er am Dienstagabend im ZDF-"heute-journal".

Scholz zeigte sich überzeugt, dass die SPD bei der anstehenden Mitgliederbefragung große Zustimmung für den Koalitionsvertrag mit der Union bekommen werde. "Das ist ein guter Koalitionsvertrag, der viele Verbesserungen für viele Bürger mit sich bringt. Die SPD hat da sehr gut verhandelt."

Kurzzeitig gerieten Scholz und Moderator Christian Sievers verbal aneinander. Als der ZDF-Mann wissen wollte, ob Scholz als Interimschef politisch handeln und etwas bewegen könne, oder vielmehr Chaosmanager sei, stichelte Hamburgs Erster Bürgermeister zurück: "Ein paar Tage wird der eine oder andere Medienvertreter noch traurig den Personaldebatten nachblicken. Aber wir sind jetzt dabei, uns um die Sache zu kümmern."

Widerstand gegen sofortige Übergabe an Nahles

SPD-Präsidium und Vorstand hatten Fraktionschefin Andrea Nahles am Dienstagabend einstimmig als künftige Parteichefin nominiert. Bis zum Parteitag am 22. April führt allerdings nicht Nahles, sondern Vize Scholz kommissarisch die Geschäfte. Bestrebungen, den Vorsitz sofort an Nahles zu übergeben, scheiterten am Widerstand einzelner Landesverbände.

Vielen Genossen stieß nach den zahlreichen Volten der jüngsten Zeit vor allem das Prozedere beim Machtwechsel an der Parteispitze auf, weniger die Personalie Nahles als solche. Der Eindruck entstand, die Entscheidung über den Vorsitz werde an den Mitgliedern vorbei im kleinen Zirkel ausgeklüngelt. Aus Protest gegen die Vorfestlegung gab überraschend die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange ihre Gegenkandidatur bekannt.

Schwesig: "Werden Nahles als Vorsitzende bekommen"

Dem Vorwurf der Hinterzimmermachenschaften trat am Mittwoch Vize-Parteichefin Manuela Schwesig entgegen. Nahles sei einstimmig im legitimierten Parteivorstand nominiert worden. Die SPD könne sich ganz aktuell keine lange Hängepartie um die Führungsfrage leisten, warnte sie im Deutschlandfunk und betonte: "Wir werden Andrea Nahles als Vorsitzende bekommen."

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sieht Nahles durch das Personal-Hickhack nicht beschädigt. Ganz im Gegenteil: Ihr Verzicht bis zum Parteitag sei ein "starkes Signal" von Nahles gewesen, "dass sie die Basis hört", sagte die stellvertretende SPD-Chefin im ZDF-"Morgenmagazin".

Widerstand und Kritik: Die SPD versinkt im Chaos und Andrea Nahles steht unter Druck. Die ehemalige Juso-Chefin sorgte schon oft für Aufsehen. (Quelle: dpa)

Die Parteiführung habe "die Signale gehört, die Konsequenz gezogen und eine sehr gute und vernünftige Lösung" gefunden, betonte Dreyer. Es gebe jetzt keinen Grund, weiter über Personal zu diskutieren, fügte sie auch mit Blick auf die Debatte über künftige Ministerposten hinzu. Es gehe jetzt darum, nach vorne zu schauen und Geschlossenheit zu zeigen.

Verwendete Quellen:
  • dpa, Reuters, AFP
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Auf ins lange Wochenende - Versandkostenfrei bestellen
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018