Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD fällt auf 22 Prozent Zsutimmung – das rote NRW ist Geschichte

SPD fällt und fällt  

Das rote NRW ist Geschichte

13.05.2018, 18:04 Uhr | AFP, dpa, jmt

SPD fällt auf 22 Prozent Zsutimmung – das rote NRW ist Geschichte. Der neue SPD-Fraktionsvorsitzende in NRW: Thomas Kutschaty räumt Fehler der SPD ein – während seine Partei auf 22 Prozent Zustimmung fällt. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Der neue SPD-Fraktionsvorsitzende in NRW: Thomas Kutschaty räumt Fehler der SPD ein – während seine Partei auf 22 Prozent Zustimmung fällt. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Vor einem Jahr läutete die verlorene Wahl in NRW das Debakel der SPD auf Bundesebene ein – nun wird klar: Die Partei hat sich in der einstigen Hochburg nicht erholt.

Ein Jahr nach der verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist die SPD im bevölkerungsreichsten Bundesland in einer Umfrage auf eine Zustimmung von 22 Prozent abgestürzt. Im Vergleich zum Januar verloren die bis Mai 2017 in Düsseldorf mit den Grünen regierenden Sozialdemokraten noch einmal sechs Prozentpunkte, wie die am Sonntag veröffentlichte Erhebung des Instituts Infratest dimap für den Westdeutschen Rundfunk ergab.

Defizite der SPD im Umgang mit den Bürgern räumte der neue Oppositionsführer im Landtag, Thomas Kutschaty, ein. "Ich glaube schon, dass die meisten Menschen es uns abnehmen, dass wir es immer gut gemeint haben. Wir haben es nur nicht immer gut gemacht", sagte der frühere NRW-Justizminister.

Die SPD müsse die Sorgen der Menschen vor Ort wieder ernster nehmen. "Wenn die Schlaglöcher auf den Straßen nicht repariert werden und sich die Kinder nicht mehr auf die Schultoilette trauen, dürfen wir uns nicht wundern, dass die Menschen das Vertrauen in die Politik verlieren."

Die schwarz-gelbe Regierung unter Ministerpräsident Armin Laschet hat der Umfrage zufolge in Nordrhein-Westfalen keine Mehrheit mehr. Die CDU bleibt mit 35 Prozent und einem Zuwachs von einem Punkt zwar weiterhin klar stärkste Kraft. Sie kommt zusammen mit der FDP, die sich um einen Punkt auf neun Prozent verschlechtert, aber nur noch auf 44 Prozent.

Auf Platz drei liegen laut der Erhebung mit jeweils zwölf Prozent gleichauf die Grünen und die AfD, die beide drei Punkte hinzugewinnen. Die Linkspartei würde mit unverändert sieben Prozent in den Düsseldorfer Landtag einziehen. Für die repräsentative Erhebung wurden am 7. und 8. Mai 1002 Wahlberechtigte telefonisch befragt.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe