Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Sachsen-Anhalt: Verfassungsschutz sieht AfD in rechte Ecke "gerückt"

...

Kritik an Verfassungsschutz  

Geheimdienst sieht AfD in rechte Ecke "gerückt"

Von Jonas Mueller-Töwe

29.05.2018, 16:24 Uhr
Sachsen-Anhalt: Verfassungsschutz sieht AfD in rechte Ecke "gerückt". Der ehemalige AfD-Landesvorsitzende in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg: Der Verfassungsschutz in dem Bundesland sieht die Partei von "Linksextremisten" in die rechte Ecke "gerückt". (Quelle: dpa/Sebastian Kahnert)

Der ehemalige AfD-Landesvorsitzende in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg: Der Verfassungsschutz in dem Bundesland sieht die Partei von "Linksextremisten" in die rechte Ecke "gerückt". (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa)

Eine Formulierung im Bericht des Verfassungsschutzes Sachsen-Anhalt sorgt für Kritik: Die AfD werde von "Linksextremisten" in den Bereich des rechten Parteienspektrums "gerückt".

Der AfD-Landesverband Sachsen-Anhalt gilt selbst innerhalb der Partei als besonders radikal – sein ehemaliger Vorsitzender André Poggenburg hetzte gegen Türken auch schon mit den Worten "Kameltreiber" und "Kümmelhändler". Der Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt scheint trotzdem nicht so recht an eine Partei rechts der Mitte glauben zu können. Eine Formulierung im Bericht des Dienstes für das Jahr 2017 sorgt nun für heftige Kritik. 

Pikante Stelle wurde bislang übersehen

"Auch die Partei 'Alternative für Deutschland' (AfD) wird von Linksextremisten in den Bereich des politisch rechten Parteienspektrums gerückt und zählt somit ebenfalls zum politischen Gegner", schreiben die Verfassungsschützer auf Seite 78. Vor rund vier Wochen wurde das Papier veröffentlicht – die pikante Stelle öffentlich aber offenbar bislang übersehen. Die AfD wird an keiner weiteren Stelle außerhalb des Bereichs "Linksextremismus" erwähnt. 

Dabei gäbe es genug Anlass dafür, gerade in Sachsen-Anhalt. Nicht nur, dass der ehemalige Landesvorsitzende Poggenburg immer wieder mit eindeutig rechtsradikalem und völkischem Vokabular auffällig wurde. Beim "Russland-Kongress" der Partei in Magdeburg bezeichnete ein Redner auf dem Podium den Neonazi und Holocaust-Leugner Horst Mahler als "politischen Gefangenen". Zivilgesellschaftliche Initiativen werfen der Partei außerdem vor, durch ihre parlamentarische Enquete-Kommission zur Beobachtung des "Linksextremismus" ein Klima der Angst und Einschüchterung schaffen zu wollen.

Ehemaliger Vorsitzender beschäftigte Neonazi

Sogar der eigene Verfassungsschutzbericht hätte möglicherweise Anlass zur Überprüfung der Einschätzung geben können. Unter dem Bereich des Rechtsextremismus wird ein zentraler Treffpunkt der vom Verfassungsschutz bundesweit beobachteten "Identitären Bewegung" erwähnt, der für "einen modernen Rechtsextremismus" stehe. Verwalter der Immobilie ist ein AfD-Landtagskandidat aus Hessen, der auch sonst enge Kontakte zur rechtsextremen Szene pflegt, wie die Hessenschau berichtete. Poggenburg selbst beschäftigte zudem einen ehemaligen führenden Mitarbeiter der neonazistischen "Heimattreuen Deutschen Jugend" – wie die "Zeit berichtete.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt eine derartige Formulierung wählte. Bereits im Bericht für das Jahr 2015 findet sich eine ähnliche Stelle. "So wird die Partei 'Alternative für Deutschland' (AfD) in das politisch rechtsextremistische Parteienspektrum gerückt", steht dort auf Seite 82. Auch wenn hier die Formulierung "rechtsextremistisches Parteienspektrum" statt "rechtes Parteienspektrum" verwendet wird: Es scheint sich eine Kontinuität abzuzeichnen.

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, kommentierte den Satz ironisch auf Twitter.

"Der Verfassungsschutz braucht offenbar angebliche 'Linksextremisten', um die AfD als rechte Partei zu erkennen", sagt außerdem Henriette Quade, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt, im Gespräch mit t-online.de. Damit zeige der Dienst eine "bemerkenswerte Analysefähigkeit". Die AfD lehne sich "in Sprache und Inhalt" eindeutig an das Dritte Reich an, sagte Quade weiter. Antifaschismus sei in den Augen des Verfassungsschutzes offenbar linksextremistisch. Die Behörde leiste damit keinerlei Beitrag zu Sicherheit und Aufklärung. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018