Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen: AfD-Gruppe provoziert Eklat

Aus Weidels Wahlkreis  

AfD-Gruppe provoziert Eklat in KZ-Gedenkstätte

31.08.2018, 10:51 Uhr | AFP

KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen: AfD-Gruppe provoziert Eklat . Das Tor der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen: Die AfD-Besucher störten und unterbrachen so oft, bis der Referent seinen Vortrag abbrach. (Quelle: Jürgen Ritter)

Das Tor der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen: Die AfD-Besucher störten und unterbrachen so oft, bis der Referent seinen Vortrag abbrach. (Quelle: Jürgen Ritter)

Sie verharmlosten die Nazi-Verbrechen und bezweifelten die Existenz von Gaskammern: Nach einem Besuch von AfD-Mitgliedern in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen ermittelt die Polizei.

Eine AfD-Gruppe aus dem Wahlkreis von Fraktionschefin Alice Weidel hat einem Medienbericht zufolge in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen mit rechten Äußerungen provoziert. Es seien "manifest rechte und geschichtsrevisionistische Einstellungen und Argumentationsstrategien erkennbar" geworden, sagte der Sprecher der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Horst Seferens, dem "Tagesspiegel".

Der Besuch in der Gedenkstätte ereignete sich demnach bereits im Juli, sei aber zunächst nicht angezeigt worden. Unter den 17 Teilnehmern waren dem Bericht zufolge fünf bis sechs Personen, welche die Führung durch die Gedenkstätte "permanent unterbrachen und störten". Der Referent der Gedenkstätte habe seinen Vortrag daraufhin abgebrochen.

Justiziable Aussagen vermieden

Seferens sagte dem Blatt, einige der AfD-Besucher hätten die KZ-Verbrechen relativiert und verharmlost, die Existenz von Gaskammern sei in Zweifel gezogen und dem Gedenkstätten-Mitarbeiter mangelnde Kompetenz und Manipulation unterstellt worden; justiziable Aussagen hätten die Besucher aber "offenkundig bewusst vermieden".

Die Polizei erfuhr demnach erst durch den Zeitungsbericht von dem Vorfall und stellte noch am Donnerstagabend Strafanzeige von Amts wegen und leitete Ermittlungen ein. Weidel selbst war bei dem Besuch nicht zugegen.

Die Fahrt wurde dem Bericht zufolge vom Bundespresseamt finanziert. Eine Regierungssprecherin bestätigte demnach "antisemitische und historisch unhaltbare Äußerungen", schrieb sie allerdings nur einem Teilnehmer zu. Der brandenburgischen Regierung sei der Vorfall seit Wochen bekannt gewesen, berichtete die Zeitung.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe