Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD-Chefin Andrea Nahles über Hartz IV: "Werden wir hinter uns lassen"

"Werden wir hinter uns lassen"  

SPD-Chefin Nahles bricht mit Hartz IV

11.11.2018, 16:38 Uhr | AFP, jmt

SPD-Debattenforum: Andrea Nahles, Lars Klingbeil und Ralf Stegner brechen mit Hartz IV (Quelle: Reuters)
SPD bricht mit Hartz IV

Die Parteispitze spricht sich klar gegen Hartz IV aus.

Beim Debattenforum: Die SPD um Parteichefin Nahles bricht mit Hartz IV. (Quelle: t-online.de)


Kaum ein Thema ist in der Basis der SPD-Wählerschaft so umstritten wie die Hartz IV-Gesetzgebung. Nun kündigt SPD-Vorsitzende Nahles eine umfassende Reform an. 

Die SPD will den Sozialstaat grundlegend reformieren und dabei Hartz IV abschaffen. Parteichefin Andrea Nahles sagte: "Wir werden Hartz IV hinter uns lassen." Nötig sei eine neue Grundsicherung, zudem müssten die Hilfen für arme Kinder bedingungslos werden. Die Menschen bräuchten "einen freundlichen, zugewandten, echten Sozialstaat". 

"Große, umfassende, tiefgreifende Reform"

Derzeit will die Partei mit einem neuen Format ihren Erneuerungsprozess voranbringen und Wege aus dem aktuellen Tief finden. An dem sogenannten Debattencamp in Berlin nahmen am Samstag und Sonntag nach Parteiangaben mehr als 2500 Menschen teil. In über 60 Diskussionsforen ging es um Themen wie Europa, Umwelt- und Klimapolitik, Migration, Verkehr, Pflege und andere soziale Fragen. Weitere derartige Veranstaltungen sind geplant.

"Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende Sozialstaatsreform", sagte Nahles zur Eröffnung des Forums. Der Sozialstaat laufe den "rasanten Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft hinterher". Das bestehende System weiterzuentwickeln reiche nicht aus: "Wir brauchen eine Sozialstaatsreform 2025, die die grundsätzlichen Fragen angeht."


Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht bot daraufhin der SPD eine neue Partnerschaft an. Es sei "erfreulich, wenn auch die SPD-Spitze endlich versteht, dass Hartz-IV Millionen Arbeitnehmer enteignet" habe, sagte sie den Zeitungen der "Funke"-Mediengruppe. Wagenknecht rief die SPD zum Ausstieg aus der großen Koalition auf. Die Überwindung von Hartz IV könne "wohl kaum" mit der Union durchgesetzt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP




Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe