Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Machtkampf in der AfD: Alice Weidel verbündet sich angeblich mit Björn Höcke

Rückschlag für Gemäßigte  

Bericht: Weidel verbündet sich im AfD-Machtkampf mit Höcke

12.07.2019, 17:28 Uhr | AFP, jmt

Machtkampf in der AfD: Alice Weidel verbündet sich angeblich mit Björn Höcke. Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel: Sie soll sich nun mit dem "Flügel" verständigt haben. (Quelle: imago images)

Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel: Sie soll sich nun mit dem "Flügel" verständigt haben. (Quelle: imago images)

Björn Höcke kann im Richtungskampf in der AfD offenbar einen Erfolg für sich verbuchen: Ihm ist laut einem Medienbericht ein Schulterschluss mit der Fraktionschefin im Bundestag gelungen.

Der AfD-Rechtsaußengruppierung "Flügel" unter Führung von Björn Höcke ist es einem Bericht zufolge gelungen, ein Bündnis mit Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel zu schließen. Nachdem Weidel einst treibende Kraft des Parteiausschlussverfahrens gegen Höcke war, hätten sich die beiden seit etwa einem Jahr mindestens dreimal getroffen und vereinbart, einander nicht mehr öffentlich anzugreifen, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. 

Streit in der Partei eskaliert

Erst am Wochenende waren die parteiinternen Streitigkeiten zwischen zwei politischen Strömungen vollends eskaliert, als nahezu der gesamte Vorstand des größten Landesverbandes in NRW zurücktrat. Der "Flügel" stehe in Konkurrenz zur AfD, hieß es aus dem bayerischen Landesverband. Höcke hingegen überzog Parteikollegen mit Vorwürfen und Beleidigungen. "Feindzeugen und Spalter" seien das. Hunderte Funktionäre griffen ihn daraufhin mit einem offenen Brief an.  

Vermittelt wurde die Einigung zwischen dem "Flügel" und Weidel demnach durch den rechtsradikalen Verleger Götz Kubitschek. Weidel wisse längst, "dass die Partei Björn Höcke und sein Netzwerk nicht abschütteln kann, ohne Schaden zu nehmen", sagte Kubitschek dem "Spiegel". Bei den Treffen sei es um Strategiefragen gegangen. "Alle Beteiligten sind sich einig darin, dass die Befriedung der Partei eine der wichtigsten Aufgaben überhaupt ist", sagte der Verleger weiter.

Kubitschek ist ein Vertrauter Höckes und gilt als Wegbereiter eines modern verbrämten Rechtsextremismus. Weidel sagte dem "Spiegel", es sei ihr um Dialog gegangen: "Als Fraktionsvorsitzende verlangt man von mir zu Recht, dass ich ein gewisses Neutralitätsgebot einhalte."
 

 
In der AfD tobt ein Richtungskampf zwischen dem rechtsradikalen "Flügel" und den sogenannten Gemäßigten. Höcke hatte vor einer Woche beim jährlichen Kyffhäuser-Treffen den Machtanspruch des "Flügels" geltend gemacht. Nach den Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen werde er sich "mit großer Hingabe und mit großer Leidenschaft der Neuwahl des Bundesvorstands hingeben". Er fügte hinzu: "Und ich kann euch garantieren, dass dieser Bundesvorstand in dieser Zusammensetzung nicht wiedergewählt wird."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal