Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Thilo Sarrazin behauptet: SPD von fundamentalen Muslimen unterwandert

Umstrittenes Interview  

Sarrazin behauptet: SPD von radikalen Muslimen unterwandert

27.01.2020, 10:34 Uhr | dpa, dru

SPD darf Sarrazin ausschließen

Die Landesschiedskommission der SPD hat am Donnerstag bestätigt, dass die Partei den früheren Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin wegen parteischädigenden Verhaltens ausschließen darf. (Quelle: Reuters)

SPD darf Sarrazin ausschließen: Das sagen der umstrittene Politiker selbst und der Partei-General zur Entscheidung. (Quelle: Reuters)


Während die SPD dem Rauswurf von Thilo Sarrazin näher kommt, teilt der Berliner Ex-Senator weiter scharf gegen die Partei aus – und argumentiert dabei immer verstörender.

Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat die SPD-Spitze erneut scharf attackiert. Dem rechtspopulistischen Magazin "Tichys Einblick" sagt er: "Die gegenwärtige SPD-Führung ist offenbar teilweise in den Händen fundamental orientierter Muslime, die eine kritische Diskussion des Islam in Deutschland grundsätzlich verhindern wollen."

Die SPD wirft Sarrazin vor, antimuslimisch und rassistisch zu argumentieren, und will ihn deshalb aus der Partei rauswerfen. Vergangene Woche war die Entscheidung der Berliner Landesschiedskommission bekanntgeworden, wonach die Partei den Politiker und Bestseller-Autor wegen parteischädigenden Verhaltens ausschließen darf. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil begrüßte bei t-online.de den Beschluss.

Zentralrat der Juden empfiehlt Wechsel zur NPD 

Auslöser des Verfahrens war Sarrazins 2018 erschienenes Buch "Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht". In mehreren Gutachten, die die SPD in Auftrag gegeben hatte, waren Wissenschaftler zu dem Urteil gekommen, dass sich Sarrazin rassistisch und islamfeindlich geäußert hat. Der Zentralrat der Juden in Deutschland empfahl dem Politiker einen Wechsel zur NPD.

Sarrazin erklärte nun, sein Buch sei nach wissenschaftlichen Standards abgefasst worden. "Da wird niemand beleidigt. Da wird nicht schief argumentiert. Ich breite Fakten aus, analysiere Fakten und Zusammenhänge." Er behauptete weiter, man hätte ihn "garantiert nicht aus der SPD ausgeschlossen, wenn ich ein kritisches Buch nicht über den Islam, sondern über die katholische Kirche geschrieben hätte".

Auch dem widersprachen zahlreiche Wissenschaftler. Die Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft der Goethe-Universität in Frankfurt am Main hatte nach der Veröffentlichung von "Feindliche Übernahme" das Buch einem Faktencheck unterzogen, zu dem rund ein Dutzend Forscher beigetragen hatten. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass Sarrazins Arbeit grundlegende sachliche Fehler enthalte. Ähnlich äußerten sich mehrere Forscher beim Deutschlandfunk Kultur.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal