Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

CDU-Politiker Philipp Amthor: "Ist er jetzt arbeitslos?" – Netz spottet

Insolvenz von Augustus Intelligence  

"Ist er jetzt arbeitslos?" – Netz spottet über Amthor

27.04.2021, 18:27 Uhr | das, t-online

CDU-Politiker Philipp Amthor: "Ist er jetzt arbeitslos?" – Netz spottet . Philipp Amthor bei einer Rede im deutschen Bundestag: Der CDU-Politiker musste wegen seiner ehemaligen Verbindungen zum Start-up Augustus Intelligence heftige Kritik einstecken. (Quelle: imago images)

Philipp Amthor bei einer Rede im deutschen Bundestag: Der CDU-Politiker musste wegen seiner ehemaligen Verbindungen zum Start-up Augustus Intelligence heftige Kritik einstecken. (Quelle: imago images)

In Deutschland machte Augustus Intelligence Schlagzeilen durch fragwürdige Verbindungen zu Philipp Amthor. Nun ist die Firma offenbar insolvent – das Netz schießt erneut gegen den CDU-Politiker.

Das New Yorker Start-up Augustus Intelligence stellt offenbar einen Antrag auf Insolvenzrecht im US-Bundesstaat Delaware. Zunächst hatte das "Wall Street Journal" darüber berichtet. Aus dem Antrag soll laut "Spiegel" hervorgehen, dass auch die amerikanische Börsenaufsicht seit Mitte März gegen das Softwareunternehmen ermittelt.

Die Firma für künstliche Intelligenz machte in Deutschland vor allem aufgrund ihrer guten Verbindung zu Politikern und ehemaligen Mitarbeitern von Geheimdiensten Schlagzeilen.

Amthor bekam Aktienoptionen

Besonders stark in die Kritik geriet Philipp Amthor: Der CDU-Bundestagsabgeordnete leistete unter anderem Lobbyarbeit für das Unternehmen bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im Gegenzug erhielt der 28-Jährige Aktienoptionen und einen Direktorenposten bei Augustus Intelligence. Der "Spiegel" machte die Verbindungen des Politikers im vergangenen Jahr öffentlich. Amthor gab daraufhin den Posten und die Optionen ab und verzichtete auf die Kandidatur des CDU-Landesvorsitzenden in Mecklenburg-Vorpommern.

Sein Mandat im Bundestag hat Amthor aber weiterhin – und will bei der Bundestagswahl erneut in das Parlament einziehen. Nach der Pleite des Unternehmens nutzen jedoch viele im Netz den Hashtag #Amthor, um das zu kritisieren. Fabio De Masi, Bundestagsabgeordneter der Linken, weist etwa darauf hin, dass es immer wieder Verbindungen zwischen Konservativen und dubiosen Firmen gebe. Aktuell sitzt De Masi auch im Wirecard-Untersuchungsausschuss. Ähnliche Kritik kommt auch von der SPD-Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltepe.

Andere User nutzen die Pleite dagegen für einige Witze auf Kosten des CDU-Politikers.

Die Plattform abgeordnetenwatch.de macht dagegen deutlich, dass es in der Lobbyaffäre um Amthor noch immer offene Fragen gibt. 

"Nach der Augustus-Insolvenz stellt sich eigentlich nur eine Frage: Ist Philipp Amthor jetzt arbeitslos?", spottet der Twitter-Nutzer Markus Lauter. Der Abgeordnete selbst sprach nach der Aufdeckung seiner Verbindungen zu Augustus Intelligence von einem "Fehler". Zu der mutmaßlichen Pleite hat er sich bisher nicht öffentlich geäußert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal