Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Debatte um Hashtag: AfD setzt sich in Rechtsstreit gegen Ministerium durch

Debatte um Hashtag  

AfD setzt sich in Rechtsstreit gegen Ministerium durch

27.12.2021, 17:00 Uhr | dpa

Debatte um Hashtag: AfD setzt sich in Rechtsstreit gegen Ministerium durch. AfD-Fahne (Symbolbild): Ein hessisches Ministerium hatte in einem Post den Hashtag #noafd verwendet. (Quelle: imago images/Sachelle Babbar)

AfD-Fahne (Symbolbild): Ein hessisches Ministerium hatte in einem Post den Hashtag #noafd verwendet. (Quelle: Sachelle Babbar/imago images)

Das hessische Umweltministerium hat eine Unterlassungserklärung gegenüber der AfD unterzeichnet. Im Zentrum des Streits stand ein Hashtag und die Frage, ob das Ministerium ihn verwenden darf.

Das hessische Umweltministerium hat in einem Rechtsstreit um einen Facebook-Post eine Unterlassungserklärung gegenüber dem AfD-Landesverband unterschrieben. Dabei seien auch die Anwaltskosten der Gegenseite in Höhe von knapp 1.000 Euro gezahlt worden, erklärte das Ministerium in Wiesbaden am Montag.

Der AfD-Landesverband hatte das Ministerium wegen eines Facebook-Posts abgemahnt, in dem der Hashtag "#noafd" verwendet wurde, wie der AfD-Landesverband mitteilte. Der Post vom April 2021 sei mittlerweile gelöscht worden, hieß es.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: