• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Oskar Lafontaine: "Ein Mensch mit unbeugsamem R├╝ckgrat"


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ├╝bernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

"Ein Mensch mit unbeugsamem R├╝ckgrat"

Von Mario Thieme

17.03.2022Lesedauer: 4 Min.
Oskar Lafontaine blickt auf eine lange politische Karriere zur├╝ck.
Oskar Lafontaine blickt auf eine lange politische Karriere zur├╝ck. (Quelle: IMAGO / Becker&Bredel)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen Text"Kegelbr├╝der": Richter f├╝hlt sich "verh├Âhnt"Symbolbild f├╝r einen TextFrau bei Politikertreffen get├ÂtetSymbolbild f├╝r einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild f├╝r einen TextTV-Star ├╝berfuhr Sohn mit Rasenm├ĄherSymbolbild f├╝r einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild f├╝r ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f├╝r einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild f├╝r einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild f├╝r einen TextBVB-Star wechselt nach SpanienSymbolbild f├╝r einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Oskar Lafontaine tritt aus der Linkspartei aus und beendet seine politische Karriere. t-online-Leser ├Ąu├čern sich zu seiner Entscheidung und blicken auf das Wirken des saarl├Ąndischen Politikers zur├╝ck.

Das Wichtigste im ├ťberblick


Am Donnerstag verk├╝ndete Oskar Lafontaine seine Entscheidung, der Linkspartei, die er vor 17 Jahren selbst gr├╝ndete, den R├╝cken zu kehren. Der 78-J├Ąhrige verabschiedet sich nach mehr als f├╝nf Jahrzehnten auch grunds├Ątzlich von der Politik.


Das Attentat auf Oskar Lafontaine

Foto-Serie: Das Attentat auf Oskar Lafontaine am 25. April 1990 in K├Âln-M├╝hlheim
Foto-Serie: Das Attentat auf Oskar Lafontaine am 25. April 1990 in K├Âln-M├╝hlheim
+3

Oskar Lafontaine war stets eine streitbare Pers├Ânlichkeit. Sowohl in Politikerkreisen als auch in der Bev├Âlkerung eckte er an, hatte aber auch viele Unterst├╝tzer. Der Gro├čteil der t-online-Leser, die sich zu seinem Abschied aus der Partei und der Politik ├Ąu├čern, haben ein gutes Bild von Oskar Lafontaine.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Thailands Prinzessin zeigt sich im Nippelkleid
Sirivannavari Nariratana: Die Prinzessin von Thailand pr├Ąsentierte sich in einem kuriosen Kleid.


"Ausnahmepolitiker und Vorbild"

"Oskar ist und bleibt ein deutscher Ausnahmepolitiker und Vorbild", meint t-online-Leser Klaus-Eckhard Walker. "Er wei├č: Man kann auch in der Politik nichts erzwingen. Statt sich einer aus seiner Sicht fragw├╝rdigen Tagespolitik zu unterwerfen, h├Ąlt und hielt Oskar an seinen Grund├╝berzeugungen fest, ohne dabei die Realit├Ąten zu vergessen. Er ist sich immer treu geblieben und wusste um die Wege aus den politischen Dilemmata ÔÇô so auch heute."

"Wir brauchen ganz viele Lafontaines"

"Ich bin traurig", gibt t-online-Leserin Theresia zu. "Oskar Lafontaine ist ein Mensch, der sich f├╝r das Volk einsetzt und das Beste f├╝r es m├Âchte ÔÇô was man von der neuen Regierung nicht sagen kann. Die m├Âchten uns kleinhalten und vorschreiben, was wir zu tun haben. Wir brauchen ganz viele Lafontaines. Er ist noch ein Mensch mit Gewissen und Herz", findet sie.

"Er wirkt alt und verschlissen"

t-online-Leser Willi L├╝bke mailt: "Lafontaines R├╝cktritt ist meines Erachtens ein folgerichtiger Schritt. Er kann in der Linkspartei nichts mehr bewirken, ebenso wie seine jetzige Frau Sahra Wagenknecht. Er wirkt zudem alt und verschlissen. Der Zeitpunkt f├╝r diesen Schritt ist somit wohl richtig gew├Ąhlt.

Er sollte die ihm verbliebene Zeit (wer wei├č, wie lange ihm noch bleibt) seinem Privatleben widmen und sie genie├čen. Ich pers├Ânlich habe seinen R├╝ckzug von der SPD nicht verstanden; er war ein echter Sozialdemokrat. Leider pers├Ânlich zu empfindlich und kein 'Alphatier' wie Gerhard Schr├Âder." Willi L├╝bke werden die Reden von Oskar Lafontaine fehlen. Gl├Ąnzende Rhetoriker wie ihn gebe es im Bundestag wenige.

Nach einem Zerw├╝rfnis mit Gerhard Schr├Âder verlie├č Oskar Lafontaine 1999 die SPD.
Nach einem Zerw├╝rfnis mit Gerhard Schr├Âder verlie├č Oskar Lafontaine 1999 die SPD. (Quelle: IMAGO / Becker&Bredel)

"Einer der wenigen gradlinigen Politiker"

t-online-Leser Ulrich K├Âpcke findet folgende Worte f├╝r den ehemaligen Linken: "Mit Oskar Lafontaine verl├Ąsst einer der wenigen gradlinigen Politiker die B├╝hne. Einer, der ehrlich seine Meinung vertrat und nie bl├╝hende Landschaften versprach, weil es sie nicht geben konnte. Ein Mann der sozialen Gerechtigkeit. Er war ein Licht in der Dunkelheit der deutschen Politik. Ich danke ihm f├╝r sein Wirken und w├╝nsche ihm noch einige sch├Âne Jahre."

"Eine Ausnahmepers├Ânlichkeit verl├Ąsst die politische B├╝hne"

"Traurig! Solche Politiker gibt es in der aktuellen Politik nicht mehr", ├Ąu├čert t-online-Leser Frank M├╝ller. "Oskar ist eine Person mit ├ťberzeugungen und hat eine Rhetorik, die begeistert. Eine Ausnahmepers├Ânlichkeit verl├Ąsst die politische B├╝hne.

Ich bedauere seinen Schritt sehr. Gerade jetzt wird eine starke Stimme gegen Aufr├╝stung, soziale Ungleichheit und Auslandseins├Ątze gebraucht. Oskar hat sich f├╝r all das mit seiner starken rhetorischen Begabung, seinem optischen Instinkt eingesetzt. Er war lange Zeit das pr├Ągende Gesicht der SPD und der Linken."

"Er hat Schutt und Asche hinterlassen"

"Ich bin seit weit ├╝ber 40 Jahren Mitglied der SPD und habe auch hauptamtlich in der Kommunalpolitik f├╝r diese mir ans Herz gewachsene Partei gearbeitet", berichtet t-online-Leser Hans Giller. Er ist froh ├╝ber die Entscheidung des Politikers. "Endlich beendet Lafontaine seine politische 'Karriere', nachdem er, wo er nur konnte, Schutt und Asche hinterlassen hat.

Das hat angefangen, als die beide Alpham├Ąnnchen Schr├Âder und Lafontaine sich ├╝berwarfen, und ging bis zur Zerr├╝ttung der Linkspartei. Es ist immer dasselbe, wenn alternde Politsaurier nicht begreifen, dass ihre Zeit gekommen ist. Es gibt eben nicht viele Helmut Schmidts und auch wenige Lokis."

Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht 2019 bei einer Gedenkveranstaltung: Beide Politiker sind beziehungsweise waren in der Linken.
Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht 2019 bei einer Gedenkveranstaltung: Beide Politiker sind beziehungsweise waren in der Linken. (Quelle: IMAGO / IPON)

"Ein Mensch mit unbeugsamem R├╝ckgrat"

t-online-Leserin B├Ąrbel Klose empfindet gro├čen Respekt vor der Entscheidung. Sie sei genau aus diesen Gr├╝nden, die Lafontaine nennt, auch vor einem Jahr aus der Partei aufgetreten. "Herr Lafontaine war in seiner politischen Karriere immer ein Mensch von klaren Worten und mit einem unbeugsamen R├╝ckgrat.

Leider findet man das kaum noch bei heutigen Politikern. Ich w├╝nsche Herrn Lafontaine alles Gute und hoffe, dass er noch eine gute Zeit mit seiner von mir gesch├Ątzten Frau Wagenknecht hat. Danke Oskar!"

"Ich verneige mich vor ihm"

Auch t-online-Leser Axel Saile ist voll des Lobes: "Oskar Lafontaine ist eine der schillerndsten Figuren in unser Land. Er war einer, der den sozialen Stand in unserer Republik wahrte. Seine Aussagen im Denken und Handeln haben mich sehr angesprochen. Einer wie er fehlt in unserer Politik und Gesellschaft. Ich verneige mich vor ihm und bedaure sein Ausscheiden aus der Politik au├čerordentlich.

Er hat mit Sahra Wagenknecht eine Frau an seiner Seite, die ich mir als Bundeskanzlerin vorstelle. Sie ist eine der wenigen, die alles mitbringt an Intelligenz und Sachverstand."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die LinkeGerhard Schr├ÂderOskar LafontaineSPDSahra Wagenknecht
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website