HomePolitikDeutschlandUmfragen

Forsa-Umfrage: SPD im Tiefflug, Union verliert – Höhenflug der Grünen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan zeigt Kubicki anSymbolbild für ein VideoZwölf Tote durch Hurrikan "Ian"Symbolbild für ein VideoMann isst 63 StahllöffelSymbolbild für einen TextBericht: RB-Star vor Wechsel zu ChelseaSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextEx-Profi schießt gegen Bayer und BayernSymbolbild für einen TextGoogle stellt Dienst ein – RückzahlungenSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen TextThekla Carola Wied plant KarriereendeSymbolbild für einen TextSöder-Vize blamiert sich mit Twitter-LobSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz Harry "krankhaft besessen"Symbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Grüne bundesweit laut Umfrage zweitstärkste Kraft

Von t-online, jmt

Aktualisiert am 21.10.2018Lesedauer: 1 Min.
Das Spitzenduo Annalena Baerbock und Robert Habeck mit Claudia Roth: In der jüngsten Forsa-Umfrage sind die Grünen deutlich zweitstärkste Kraft im Bund.
Das Spitzenduo Annalena Baerbock und Robert Habeck mit Claudia Roth: In der jüngsten Forsa-Umfrage sind die Grünen deutlich zweitstärkste Kraft im Bund. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Grünen scheinen derzeit kaum aufzuhalten zu sein: Nach dem Wahlerfolg in Bayern trennten sie im Bund laut einer Umfrage nur noch wenige Prozent von der Union – wenn morgen Wahlen wären.

Der Höhenflug der Grünen setzt sich auch im Bund fort: Nach der Landtagswahl in Bayern und den guten Umfragewerten in Hessen steigt die Partei nun auch im Bund erneut in der Gunst der Wähler.

Nun stehen die Grünen bei 21 Prozent

Im neusten RTL/n-tv-Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts Forsa legen die Grünen im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte zu, kommen damit auf 21 Prozent und wären damit deutlich zweitstärkste würde morgen gewählt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Union verliert derweil einen Prozentpunkt und sinkt damit auf 27 Prozent Zustimmung. Auch die SPD setzt ihren Trend fort – und verliert zwei Prozentpunkte. Derzeit stehen die Sozialdemokraten damit nur noch bei 14 Prozent und damit knapp hinter der AfD, die bei 15 Prozent liegt. Linke und FDP bleiben unverändert bei neun Prozent.


Besonders katastrophal trifft die Entwicklung aus Sicht der SPD auch die Parteivorsitzende Andrea Nahles: Nur zehn Prozent aller Befragten würden sich für sie als Kanzlerin entscheiden, berichtet n-tv. Das sei der schlechteste Wert für eine potenzielle Kanzlerkandidatin seit 25 Jahren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • n-tv: SPD debakelt sich auf 14 Prozent
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Annalena BaerbockBündnis 90/Die GrünenClaudia RothForsaRTLRobert HabeckSPDUmfragen-tv
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website