Sie sind hier: Home > Politik >

MH17-Abschuss über der Ukraine: Mordanklage gegen vier Verdächtige

Flugzeug abgeschossen – 298 Menschen tot  

Diese Vier werden für den MH17-Massenmord angeklagt

19.06.2019, 19:32 Uhr | dpa, AFP, job, nhr, jmt

 (Quelle: Reuters)
Abgeschossener Flug MH17: Vier Verdächtige wegen Mordes angeklagt

Im Fall des über der Ukraine abgeschossenen Flugs MH17 mit 298 Toten hat die Untersuchungskommission jetzt internationale Haftbefehle gegen drei Russen und einen Ukrainer ausgestellt. Sie sind wegen Mordes angeklagt. (Quelle: t-online.de)

Drei Russen und ein Ukrainer: Diese Männer sind laut der Untersuchungskommission verantwortlich für den Abschuss von Flug MH17 und sind nun wegen Mordes angeklagt. (Quelle: t-online.de)


Wer ist verantwortlich für den Tod von 298 Menschen? Die Hauptverdächtigen im Fall des abgeschossenen Passagierjets MH17 werden nun mit Haftbefehl gesucht.

Die niederländische Justiz wird wegen des Abschusses von Flug MH17 über der Ukraine in mindestens vier Fällen Mordanklage erheben. Angeklagt gesucht sind drei Russen und ein Ukrainer als hochrangige prorussische Rebellen. Sie werden mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Die Verdächtigen sind: der Rebellenführer Igor Girkin, Sergey Dubinskiy und Oleg Pulatov sowie Leonid Kharchenko. Alle stehen in Verbindung mit der proklamierten Volksrepublik Donezk und Russland. Girkin und ein weiterer Verdächtiger sind demnach ehemalige russische Geheimdienstler, der dritte ist ein ehemaliger russischer Elitesoldat, der vierte ein ukrainischer Separatist.

Verdächtige in Russland und Ostukraine

Die vier Männer sollen verantwortlich dafür sein, dass die Luftabwehrrakete aus Russland in die Ostukraine transportiert worden war. Zwei der Verdächtigen sollen sich den Ermittlungen zufolge in Russland aufhalten, ein weiterer Mann sei zuletzt in der Ostukraine gesichtet worden. Girkin wies gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Interfax jede Verantwortung von sich. Ein weiterer Verdächtiger äußerte sich über einen Sprecher ähnlich.

Am internationalen Ermittlerteam JIT beteiligen sich die Niederlande, Malaysia, die Ukraine, Australien und Belgien. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, sagte Staatsanwalt Westerbeke. Weitere Haftbefehle wurden nicht ausgeschlossen. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Recherchenetzwerk "Bellingcat" einen russischen Geheimdienstler mit Code-Namen "Orion" als einen der Hauptverantwortlichen identifiziert, wie t-online.de berichtete

Niederlande sehen Russland verantwortlich

Bereits vor einem Jahr hatten die Ermittler Beweise veröffentlicht, nach denen die Maschine über der Ostukraine mit einer Luftabwehrrakete des Typs Buk abgeschossen worden war. Das Waffensystem stammte demnach von der 53. Brigade der russischen Armee bei Kursk. Es war zuvor von Russland in die Ostukraine gebracht und anschließend wieder zurücktransportiert worden.

Brennende Trümmer der Boeing 777 der Malaysia Airlines nahe Donezk: Mindestens vier Personen werden nun wegen Mordes angeklagt. (Quelle: dpa/Alyona Zykina/epa)Brennende Trümmer der Boeing 777 der Malaysia Airlines nahe Donezk: Mindestens vier Personen werden nun wegen Mordes angeklagt. (Quelle: Alyona Zykina/epa/dpa)

Die Ermittler fordern sowohl Russland als auch die Ukraine zur Kooperation auf. Viele Fragen seien noch unbeantwortet. Die Regierung der Niederlande, woher die meisten der 298 Opfer stammten, und mehrere weitere Staaten machen Russland offiziell für den Abschuss verantwortlich. Moskau weist allerdings strikt jede Verantwortung zurück.

Die vier Männer haben die Rakete nach Angaben der Ermittler zwar nicht selbst abgeschossen, waren aber maßgeblich an dem Vorfall beteiligt und würden diesen verantworten. Nach niederländischem Recht seien sie damit zur vollen Verantwortung zu ziehen. Es scheint bisher unwahrscheinlich, dass die Verdächtigen auch zum Prozess erscheinen werden. Der Prozess kann in den Niederlanden aber auch in Abwesenheit der Angeklagten stattfinden. Russland lehnt die Auslieferung eigener Staatsbürger ab.

Angehörige zeigen sich erleichtert

Die Angehörige Silene Fredriksz, die ihren Sohn und dessen Freundin verlor, zeigte sich erleichtert, dass fünf Jahre nach dem Abschuss des Flugzeugs nun jemand zur Verantwortung gezogen werde. 

Sie sei "glücklich, dass der Prozess endlich beginnen wird und dass die Namen verkündet wurden", sagte Fredriksz. Sie machte den russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich für den Absturz verantwortlich. "Weil er dies möglich gemacht hat. Er hat die Situation geschaffen." Er sei der Hauptverantwortliche. Der Niederländer Hans de Borst äußerte sich zur Anklage der vier Männer mit den Worten: "Dies ist der erste Schritt auf dem Weg zur Gerechtigkeit".
 


Das Flugzeug war am 17. Juli 2014 über der Ost-Ukraine abgeschossen worden. Unstrittig ist, dass es von einer Rakete des Typs BUK getroffen wurde. Im Mai 2018 hatte das internationale Ermittlerteam einen Bericht vorgelegt und die eingesetzte Rakete erstmals einer russischen Militärbrigade zugeordnet. Das ursprüngliche Ziel sei nicht der Abschuss einer Passagiermaschine gewesen, sondern der eines Militärflugzeugs. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa
  • Bericht der AP via New York Times
  • eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal