Sie sind hier: Home > Politik > Iran-Konflikt >

Iran-Konflikt: US-Senat beschränkt Donald Trumps militärische Macht

Iran-Konflikt  

US-Senat beschränkt Trumps militärische Macht

14.02.2020, 09:05 Uhr | AFP

Senat will Befugnisse von Trump einschränken

Grund ist der von Trump befohlene Angriff auf den iranischen General Soleimani, mit dem der US-Präsident beide Länder an den Rand eines Krieges geführt hatte. (Quelle: Reuters)

USA: Der Senat will die Befugnisse von Donald Trump einschränken. (Quelle: Reuters)


Der US-Präsident soll in seinen militärischen Befugnissen beschnitten werden, denn vielen Abgeordneten geht seine Iran-Politik zu weit. Auch acht von Trumps Republikanern stimmten nun für die Resolution im Senat. 

Der US-Senat hat eine Resolution beschlossen, mit der die militärischen Befugnisse von Präsident Donald Trump im Iran-Konflikt beschnitten werden sollen. Der Text passierte die Kongresskammer am Donnerstag mit einer Mehrheit von 55 der 100 Senatoren. Auch acht von Trumps Republikanern stimmten für die Resolution – ein Dämpfer für den Präsidenten, der allerdings letztlich sein Veto einlegen dürfte.

Die vom demokratischen Senatoren Tim Kaine eingebrachte Resolution untersagt Trump den Einsatz militärischer Gewalt gegen Teheran ohne vorherige Genehmigung des Kongresses. Allerdings erlaubt sie ausdrücklich Maßnahmen, um einen drohenden Angriff gegen die USA zu verhindern.

Die Resolution ist eine Reaktion auf die von Trump befohlene Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani bei einem US-Drohnenangriff im Irak Anfang Januar. Der Angriff hatte die Spannungen zwischen den USA und dem Iran eskalieren lassen und beide Staaten an den Rand eines Krieges gebracht.

Trump: Dürfen gegenüber Teheran keine "Schwäche" zeigen

Trump hatte den Resolutionsentwurf am Mittwoch scharf kritisiert. Sollte der Senat den Text beschließen, wäre dies ein "sehr schlechtes Signal". Die USA dürften gegenüber Teheran jetzt keine "Schwäche" zeigen.

Interessieren Sie sich für US-Politik? Unser Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Der Senat stimmte nun trotzdem für die Resolution. Das von den oppositionellen Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus, das bereits Anfang Januar für eine ähnliche Resolution gestimmt hatte, muss jetzt den Senatstext billigen. Eine Zustimmung gilt als sicher.

Allerdings dürfte Trump anschließend sein Veto gegen die Resolution einlegen. Um das zu überstimmen, wäre in beiden Kongresskammern eine Zweidrittelmehrheit nötig. Das gilt als ausgeschlossen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal