Sie sind hier: Home > Politik >

Aus Angst vor den Taliban: Videos zeigen dramatische Flucht über steile Berge

Aus Angst vor den Taliban  

Videos zeigen dramatische Flucht über einen der heißesten Orte der Welt

Von Sophie Loelke, Rahel Zahlmann und Lara Schlick

01.09.2021, 22:42 Uhr
Aus Angst vor den Taliban: Hunderte flüchten durch die Wüste

Afghanen versuchen, die Grenze zum Nachbarland Iran zu erreichen – um den Taliban zu entkommen. Videos sollen dokumentieren, wie Hunderte durch das beschwerliche Hochland flüchten.

Beschwerlicher Fußmarsch: Diese Bilder zeigen, wie Hunderte durch die Wüste fliehen – um den Taliban zu entkommen. (Quelle: t-online)


Nach dem Abzug der westlichen Alliierten aus Afghanistan versuchen Einheimische, über den Landweg zu flüchten. Die Route bietet eine Chance – und ist lebensgefährlich, wie Videoaufnahmen zeigen. 

Nachdem die militärische Luftbrücke aus Kabul beendet ist, suchen viele Afghanen nach Alternativen, um ihre Heimat zu verlassen. Video zeigen ihren Versuch, die Grenze zum Nachbarland Iran zu erreichen, um den Taliban zu entkommen. 

Einer dieser Wege führt durch die Wüste und Berge im Südwesten Afghanistans – ein Gebiet, das schwierig zu kontrollieren ist und deshalb als Chance gilt, die Grenze in den Iran zu passieren. Es soll sich dabei um die Dasht-e-Margo-Wüste handeln, einen der heißesten Orte der Welt. Zudem führt die Flucht über beschwerliches Hochland.

Die erschreckenden Videoaufnahmen, die zeigen, wie sich hunderte Menschen ihren Weg durch die Wüste bahnen, sehen Sie hier oder im Video oben im Artikel.

Verwendete Quellen:
  • Material der Nachrichtenagentur Reuters
  • Videos von Twitter

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: