t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaBuntes

As für Tiger King und Co.


Aus für Tiger King und Co.
Biden verbietet private Haltung von Raubkatzen

Von afp
21.12.2022Lesedauer: 1 Min.
"Tiger King": Der Country- und Westernsänger Joe Exotic ist der Hauptdarsteller in der Netflix-Serie.Vergrößern des Bildes"Tiger King": Der Country- und Westernsänger Joe Exotic ist der Hauptdarsteller in der Netflix-Serie. (Quelle: Netflix/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Aus für private Raubtierzoos in den USA wie etwa in der Netflix-Dokuserie "Tiger King": Präsident Biden hat ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet.

Private Raubtierzoos wie den des durch eine Netflix-Dokuserie bekannt gewordenen "Tiger King" wird es in den USA künftig nicht mehr geben: US-Präsident Joe Biden unterzeichnete am Dienstag (Ortszeit) ein Gesetz, das die private Haltung von Raubkatzen verbietet. Die Haltung von Tigern, Löwen, Jaguaren und anderen Großkatzen ist damit künftig allein Zoos, Schutzeinrichtungen, Universitäten oder Regierungsbehörden vorbehalten.

Das Gesetz verbietet zudem jeden direkten Kontakt zwischen Besuchern und den Raubkatzen wie etwa das Streicheln von Welpen. Privatleute, die derzeit bereits Raubtiere besitzen, dürfen diese zwar behalten, müssen die Tiere jedoch bei den Behörden registrieren.

NGO: Tiere nicht mehr in unnatürliche Situationen zwingen

Die Naturschutzorganisation In Defense of Animals begrüßte das neue Gesetz. Damit sei es künftig verboten, Großkatzen "zu Unterhaltungszwecken in unnatürliche Situationen zu zwingen", lobte die Sprecherin Brittany Michelson. "In der Folge werden die Tiere nicht mehr unter Medikamente gesetzt, transportiert und als Staffage für Fotoaufnahmen genutzt werden"; das "Welpen-Tätscheln" werde ein Ende haben. Dabei durften zahlende Besucher in Privatzoos bisher Jungtiere auf dem Arm halten, füttern oder Fotos mit ihnen machen.

Die Netflix-Serie "Tiger King" um den Privatzoo-Betreiber Joe Exotic war inmitten der Corona-Pandemie zu einem Überraschungshit geworden. Exotic wurde im Januar 2020 zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er zwei Auftragsmörder auf die Betreiberin einer Tierschutzeinrichtung angesetzt hatte, mit der er seit Jahren im Streit lag.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website