Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaBuntes

Ärger für Kik: Immer wieder Diskussionen um "Hakenkreuz"-Ständer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMedizinischer Notfall vor DFB-Pokal-SpielSymbolbild für einen TextApotheken-Sterben so drastisch wie nieSymbolbild für einen TextSchumacher heuert bei Traditionsteam anSymbolbild für einen TextIllerkirchberg: Vergewaltiger aufgetauchtSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für ein VideoHier schweigt Trump vier Stunden langSymbolbild für einen TextVierjährige stirbt nach HundeangriffSymbolbild für ein VideoVideo soll russischen Panzerzug zeigenSymbolbild für einen TextKultband: Sänger schildert DurchbruchSymbolbild für einen TextDöner-Urteil hat weitreichende FolgenSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserRoyals: Eklat bei Kate-AuftrittSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Diskussionen um "Hakenkreuz"-Ständer bei Kik

Von t-online, sth

Aktualisiert am 27.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Kreuzwinkelständer von Kik: Immer wieder kritisieren Kunden die Kleiderständer. (Archivbild)
Kreuzwinkelständer von Kik: Immer wieder kritisieren Kunden die Kleiderständer. (Archivbild) (Quelle: Nico Arndt/Wikipedia auf Deutsch/CC BY-SA 3.0)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Kleiderständer von Kik sind umstritten – weil sie aussehen wie Hakenkreuze. Eine Berliner Filiale des Textil-Discounters reagierte nun besonders unsouverän auf die Kritik eines Jugendlichen.

Die hakenkreuzförmigen Kleiderständer des Textildiscounters Kik sorgen immer wieder für Diskussionen. Am Samstag vor einer Woche berichteten einige Medien wieder über die Kleiderständer. Der Anlass: Eine Mitarbeiterin soll einem Kunden aufgrund seiner Kritik daran ein Hausverbot erteilt haben soll. Das stimmt nicht, teilte Kik am Freitag mit.

  • Serie zum Grundgesetz: Unser Serie zu einem besonderen Jubiläum


Der Hintergrund: Ein 15-Jähriger soll am Samstag (18. Mai) Hausverbot in einer Berliner Kik-Filiale bekommen haben, weil er die Kleiderständer kritisierte. Darüber berichtete der "Tagesspiegel".

Kik: "Keine Hausverbote erteilt"

Das Unternehmen KiK teilte t-online.de am Freitag mit: Man habe in der Filiale im Berliner Ring-Center keine Hausverbote erteilt. Außerdem wies der Textilkonzern daraufhin, dass er gegen jedwede Form von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Neonazismus stehe.

Der Bericht sorgte erneut für Diskussionen um die Kleiderständer, die zuvor auch in Slowenien und in den Niederlanden kritisiert wurden. In Schleswig-Holstein hatte sich schon 2008 ein Mann jüdischer Abstammung über die Ständer beschwert. Damals prüften sogar die Staatsanwaltschaft und die Kripo den Fall.


Eine Erklärung des Konzerns zu den umstrittenen Kleiderständern lässt sich auch auf Facebook nachlesen. Darin steht: "Die Form unserer Kleiderständer hat für uns keinerlei politische Bedeutung, sondern ist einfach nur sehr praktisch."

Bericht aktualisiert am 27. Mai: Die Stellungnahme von Kik zum angeblich erteilten Hausverbot in Berlin wurde ergänzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Kommentar von Kik auf Facebook
  • Tagesspiegel: "Haken dran bei Kik"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Auffälliges Detail an Putins Schuhen sorgt für Aufsehen
Von Tobias Eßer
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Tagesspiegel
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website