Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Rudermaschine sorgt für Ärger am Mont Blanc

Auf über 4.000 Meter Höhe  

Rudermaschine sorgt für Ärger am Mont Blanc

04.09.2019, 07:28 Uhr | dpa

Rudermaschine sorgt für Ärger am Mont Blanc . Der britische Extremsportler Matthew Paul Disney: Er hat eine Rudermaschine auf den Mont Blanc getragen – und dort stehen lassen. (Quelle:  Privat/Matthew Paul Disney/dpa)

Der britische Extremsportler Matthew Paul Disney: Er hat eine Rudermaschine auf den Mont Blanc getragen – und dort stehen lassen. (Quelle: Privat/Matthew Paul Disney/dpa)

Ein Extremsportler trägt eine Rudermaschine auf den Mont Blanc. Runter bekommt er sie allerdings nicht. Nun gibt es Streit darüber, wie das Gerät vom Berg kommt.

Zwischen dem Bürgermeister einer französischen Gemeinde am Fuße des Mont Blancs und einem britischen Sportler brodelt ein Streit wegen einer auf dem Berg abgestellten Rudermaschine. Das Sportgerät stehe derzeit in der Vallot-Hütte auf 4.362 Meter und müsse für rund 1.800 Euro Bergungskosten mit einem Hubschrauber abtransportiert werden, sagte Bürgermeister Jean-Marc Peillex. Dazu komme noch die Verschmutzung durch den Helikopter, so Peillex.

Der britische Extremsportler Matthew Paul Disney habe die Rudermaschine auf den Berg getragen und sie dann wegen Erschöpfung auf der Hütte zurückgelassen, schrieb der Bürgermeister auf Twitter. Peillex forderte den französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf, Beschränkungen für die Nutzung des Mont Blancs einzuführen. So solle beispielsweise ab einer Höhe von 3.000 Metern nur noch Bergsteigen erlaubt sein.
 

 
Disney, der nach eigenen Angaben mit seinen Sport-Aktionen Geld für gemeinnützige Zwecke sammelt, erklärte, er habe seine geplante Tour wegen des Wetters abbrechen müssen und die Rudermaschine in der Hütte nur abgelegt. Das 26 Kilogramm schwere Gerät sei dort sicher unter einer Bank gelagert.

Disney versicherte, er wolle die Rudermaschine so schnell wie möglich selbst abholen – die zuständigen Behörden in Frankreich würden ihm aber nun den Abstieg mit dem Gerät verbieten, obwohl er vor dem Aufstieg die Genehmigung für die Aktion hatte. Für die kommenden Tage sei ein Treffen beider Seiten in Chamonix angesetzt, so Disney.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal