Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Polizei beendet Fotoshooting von Gangsterrappern

Mit Schreckschusspistole posiert  

Polizei beendet Fotoshooting von Gangsterrappern

01.10.2019, 17:25 Uhr | AFP

Polizei beendet Fotoshooting von Gangsterrappern. Ein Vermummter posiert mit Schreckschusspistole (Symbolbild): Im "Gangsterap" ist ein martialisches Auftreten essentiell.   (Quelle: imago images/Hartenfelser)

Ein Vermummter posiert mit Schreckschusspistole (Symbolbild): Im "Gangsterap" ist ein martialisches Auftreten essentiell. (Quelle: Hartenfelser/imago images)

Sie zeigen sich mit Waffen und Drogen in ihren Videos und geben sich als Kriminelle: Gangsterrapper. Für fünf Junge Leute in Nordhessen ging der Schuss jetzt nach hinten los. 

Weil sie mit einer Schreckschusswaffe als Gangsterrapper posierten, ist im nordhessischen Vellmar ein Fotoshooting von fünf jungen Männern und zwei Jugendlichen durch die Polizei beendet worden. Die Gruppe im Alter zwischen 15 und 22 Jahren wollte die Bilder in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen, wie die Beamten in Kassel am Dienstag mitteilten.

Demnach hatten Anwohner am Montagabend laute Knallgeräusche gehört. In einem Park trafen Beamte zwei junge Männer und zwei Jugendliche, die Musik hörten. Drei weitere junge Männer gehörten ebenfalls zu der Gruppe. Sie versuchten, sich vor der anrückenden Polizei zu verstecken, wurden jedoch in unmittelbarer Nähe aufgegriffen.

Waffenschein auch für eine Schreckschusswaffe

Die Gruppe gab zu, mit einer Schreckschusswaffe, einem Teleskopschlagstock und mehreren Sturmhauben posiert zu haben. Bei einem 21-Jährigen wurde die Schreckschusswaffe gefunden, aus der er mehrere Schüsse abgegeben haben soll. Er konnte den notwendigen kleinen Waffenschein nicht vorweisen.
 

 
Die Polizei erteilte der Gruppe einen Platzverweis und ermittelt nun gegen den 21-Jährigen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz. Gegen einen 22-Jährigen ermitteln die Beamten ebenfalls wegen Verstößen gegen das Waffengesetz, weil er den Teleskopschlagstock mit sich führte. Ein 17-Jähriger und eine 15-Jährige mussten von ihren Eltern von der Polizeistation abgeholt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal