Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen TextEx-Soapstar wird neue BacheloretteSymbolbild für einen Watson TeaserKroos hat klaren Favoriten für Bundesliga-RelegationSymbolbild für einen TextTeenager klaut FeuerwehrautoSymbolbild für einen TextBericht: Flugzeugabsturz war kein UnfallSymbolbild für einen TextGehen die Bierflaschen aus?Symbolbild für einen TextEx-Nationalspieler Okulaja ist totSymbolbild für einen TextApple kündigt neue iPhone-Funktionen anSymbolbild für einen TextRussische Panzer fahren in MinenfalleSymbolbild für einen TextVolksmusikstar spricht über Schlaganfall

"Nazischatz"-Sucher rücken mit Bagger an – und scheitern

Von dpa
Aktualisiert am 16.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Bekannte Ruine: Burg Falkenstein umwittern Gerüchte, nach denen dort ein Goldschatz der Nazis vergraben sein soll.
Bekannte Ruine: Burg Falkenstein umwittern Gerüchte, nach denen dort ein Goldschatz der Nazis vergraben sein soll. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf der Suche nach einem angeblichen Goldschatz der Nazis haben mutmaßliche Schatzsucher einen Bagger an einem Steilhang im Allgäu stehenlassen. Das Baugerät drohte abzustürzen.

Mit einem Bagger haben sich mutmaßliche Jäger eines "Nazischatzes" in einen Steilhang am Berg Falkenstein im Allgäu gebuddelt. "Dabei wurde auch ein alter Weg illegal verbreitert und Felswände beschädigt", berichtete die Polizei am Donnerstag. Den Spuren nach geriet der Bagger aber in der Zeit von Montag bis Dienstag in eine gefährliche Neigung und drohte abzustürzen. "Daraufhin brachen die Täter ihr illegales Vorhaben ab und verschwanden." Die Beamten vermuten, dass es sich um illegale Schatzsucher handelt, von denen alle paar Jahre wieder welche auf dem Falkenstein nach einen verborgenen "Nazischatz" suchten.

Geheimnisumwitterte Burgruine

Seit Jahrzehnten hält sich hartnäckig das Gerücht um einen vergrabenen Nazi-Goldschatz an einer geheimnisumwitterten Ruine auf dem Berg, Deutschlands höchstgelegener Burgruine. Versuche, den Schatz zu finden, blieben aber bis heute erfolglos.

Die Gemeinde Pfronten (Landkreis Ostallgäu) kümmert sich nun um die Absicherung von losen Felsbrocken, die auf einen Fahrweg zu rutschen drohten. Wegen den verursachten Sach- und Umweltschäden und dem Verstoß nach dem Naturschutz- und Baurecht ermittelt die Polizei.

Gerüchte um den Goldschatz am Falkenstein

Zu den Gerüchten um den Goldschatz am Falkenstein gehört jenes, nach dem die SS von Oktober 1944 bis März 1945 den Berg abgesperrt habe. Auch gibt es Erzählungen über einen Goldtransport Anfang 1945 von München nach Kempten, dessen Spur sich danach verliert.

Weitere Artikel

Helfer suchen nach Opfern
Schweres Sommerunwetter setzt Palermo unter Wasser
Überschwemmung auf Sizilien: Autos stecken im Wasser und Schlamm fest, nachdem eine Unterführung überflutet wurde. Ein schweres Sommerunwetter hat Teile der sizilianischen Stadt Palermo unter Wasser gesetzt.

Polizei muss eingreifen
Streit um Burger: Schlägerei in Restaurant
Polizeieinsatz: In einem Schnellrestaurant waren die Beamten gefragt.

Newsblog zu Covid-19
Vier Millionen Infizierte in den USA – hohe Dunkelziffer wahrscheinlich
New York: Mit etwa 32.000 Toten sind in der US-Metropole die meisten Todesopfer von der Johns-Hopkins-Universität verzeichnet worden.


Legenden über einen Goldschatz gibt es auch im Zusammenhang mit König Ludwig II., der die Burgruine Falkenstein 1883 kaufte, um an ihrer Stelle eine romantische Märchenburg im Stil von Schloss Neuschwanstein zu errichten. Nach den Erzählungen soll er bei einer Flucht mit einer Kutsche königliches Gold hinaufgebracht haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Finne braut Nato-Bier
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website