HomePanoramaBuntes

Russland: Wie Präsident Wladimir Putin in den 90ern Geld verdiente


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Wie Putin in den 90ern Geld verdiente

Von dpa
Aktualisiert am 13.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Wladimir Putin auf einer Jacht im Schwarzen Meer (Archivbild): In den 90ern war er noch weit von solchem Luxus entfernt.
Wladimir Putin auf einer Jacht im Schwarzen Meer (Archivbild): In den 90ern war er noch weit von solchem Luxus entfernt. (Quelle: Sergei Ilyin)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Als der heutige russische Präsident Wladimir Putin aus der DDR wieder nach Leningrad zurückkam, war er knapp bei Kasse. Das räumte er in einer Dokumentation ein – und dass ihm heute peinlich ist, welchen Job er hatte.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in den chaotischen 1990er Jahren in Russland nach seiner Rückkehr aus der DDR auch als Taxifahrer gearbeitet. "Hin und wieder musste man Geld auch im Taxigewerbe verdienen. Es ist unangenehm, darüber zu reden, aber leider gab es das auch", sagte der 69-Jährige in der am Sonntag ausgestrahlten Dokumentation "Neueste Geschichte" des russischen Staatsfernsehens.

Er musste über die Runden kommen

In dem Film geht es um die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion vor 30 Jahren. Putin hatte das Ende des kommunistischen Machtblocks einst als größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Nun sprach er von einer "Tragödie" für die Russen.

Putin hatte zu Sowjetzeiten Karriere beim gefürchteten Geheimdienst KGB gemacht, für den er in der DDR auch in Dresden als Offizier arbeitete. 1990 kehrte er mit seiner jungen Familie in seine Heimatstadt Leningrad, die heute wieder St. Petersburg heißt, zurück. Die Verdienstmöglichkeiten galten damals als schwierig; auch viele Angehörige der staatlichen Sicherheitsstrukturen mussten zusehen, wie sie über die Runden kommen, heißt es in dem Film.

Russische Medien berichteten von einem überraschenden Bekenntnis des "Taxifahrers" Putin. 2018 habe der Präsident in einem Interview lediglich erzählt, er habe mal erwogen, als Taxifahrer zu arbeiten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutscher Schüler in Niederlanden von Gepard gebissen
Von Niclas Staritz
RusslandWladimir Putin
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website