t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Deutsch-Iraner droht Todesstrafe


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextOnlinebanking wird tagelang ausfallenSymbolbild für einen TextBericht: Nagelsmann sagt Klub abSymbolbild für ein VideoPeinliche Panne im russischen Staats-TV
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Deutsch-Iraner droht die Todesstrafe

Von t-online, afp
Aktualisiert am 10.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Jamshid Sharmahd: Dem Deutsch-Iraner droht die Todesstrafe.
Jamshid Sharmahd: Dem Deutsch-Iraner droht die Todesstrafe. (Quelle: Mohammadhosein Movadedinejad/Tasnim News Agency)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Es sieht nicht gut aus": Der Deutsch-Iraner Jamshid Sharmahd steht im Iran vor Gericht, ihm droht die Todesstrafe. Nun bekommt er prominente Unterstützung.

Dem im Iran inhaftierten Deutsch-Iraner Jamshid Sharmahd droht die Todesstrafe. Er steht dort derzeit vor Gericht, ihm wird "Korruption auf Erden" vorgeworfen. Das berichten seine Tochter, Menschenrechtsorganisationen sowie die Bundestagsfraktion von CDU und CSU.

An diesem Dienstag könnte den Angaben zufolge in dem Prozess bereits ein Urteil fallen. "Er sagt, es sieht nicht gut aus", schrieb seine Tochter auf Twitter. CDU-Chef Friedrich Merz, der an diesem Montag eine politische Patenschaft für Sharmahd übernahm, forderte "von den iranischen Behörden und Gerichten Aufklärung über den Gesundheitszustand, die Haftbedingungen und die Umstände, die zur Verhaftung von Jamshid Sharmahd geführt haben".

Sharmahd offenbar in Dubai entführt

Nach Angaben der Unionsfraktion ist Sharmahd iranischer und seit 1995 deutscher Staatsbürger, er hat lange in Deutschland gelebt. Er war demnach journalistisch tätig, betrieb eine große Online-Plattform und einen Radiosender. Den Angaben zufolge wurde Sharmahd 2020 vom Iran aus Dubai entführt und sitzt seit fast 900 Tagen in Einzelhaft. Irans Justiz wirft ihm vor, einen Bombenanschlag geplant zu haben.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Mir ist es ein persönliches Anliegen, die politische Patenschaft für Jamshid Sharmahd zu übernehmen", sagte Merz. "Herr Sharmahd hat das Recht auf ein faires Verfahren – das sehe ich nach Kenntnis der Lage derzeit nicht gegeben." Er werde "vom iranischen Botschafter eine Aufklärung des Falls verlangen".

Immer mehr deutsche Politikerinnen und Politiker hatten in den vergangenen Monaten politische Patenschaften für inhaftierte Menschen in Iran übernommen – etwa Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Grüne) und Grünen-Chefin Ricarda Lang. Auch international gewinnt die Bewegung an Fahrt. Politische Patenschaften für inhaftierte Iranerinnen und Iraner gibt es inzwischen auch aus Österreich und weiteren Ländern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Friedrich Merz übernimmt politische Patenschaft für den inhaftierten Deutsch-Iraner Jamshid Sharmahd
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Glasperlen auf Mond könnten Milliarden Tonnen Wasser enthalten
  • Anna Aridzanjan
Von Anna Aridzanjan
CDUCSUDubaiFriedrich MerzIranTwitter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website