Sie sind hier: Home > Panorama >

Dresden: Pflegebedürftige noch immer in Notunterkünften

Nach Bomben-Entschärfung  

Dresden: Pflegebedürftige noch immer in Notunterkunft

25.05.2018, 12:33 Uhr | dpa

Dresden: Pflegebedürftige noch immer in Notunterkünften. Von einer Evakuierung betroffene Einwohner sitzen auf dem Gelände der Dresdner Messe in einer Notunterkunft: Nach der Entschärfung der britischen Fliegerbombe in Dresden sind noch immer nicht alle Pflegebedürftigen zurücktransportiert worden. (Quelle: dpa/Sebastian Kahnert)

Von einer Evakuierung betroffene Einwohner sitzen auf dem Gelände der Dresdner Messe in einer Notunterkunft: Nach der Entschärfung der britischen Fliegerbombe in Dresden sind noch immer nicht alle Pflegebedürftigen zurücktransportiert worden. (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa)

Die Weltkriegsbombe ist entschärft und abtransportiert. Aber für Helfer geht die Arbeit in Dresden weiter. Viele Menschen können erst mit Verspätung zurück nach Hause.

Nach dem fast zwei Tage dauernden Bombeneinsatz in Dresden geht das Aufräumen am Fundort des Sprengkörpers am Freitag weiter. Dort müssen nicht nur die aufgeschichteten Betonelemente wieder entfernt werden, die zur Ablenkung der Druckwelle aufgeschichtet wurden. Auch das bei der teilweisen Detonation der Bombe entzündete Dämm-Material gilt es nach Löschen des Brandes zu entfernen, teilte die Feuerwehr mit.

Rücktransport Pflegebedürftiger steht noch aus

Viel wichtiger ist aber noch eine andere Aufgabe: Während viele Mieter aus dem betroffenen Stadtviertel Löbtau schon am Donnerstagabend wieder in ihre Wohnungen zurückkehrten, soll der geordnete Rücktransport vieler Menschen aus betroffenen Pflege- und Altenheimen erst am Freitag beginnen. "Ob das an einem Tag gelingt, kann ich noch nicht sagen", betonte der Dresdner Feuerwehr-Chef Andreas Rümpel.

Nach fast 48 Stunden Dauereinsatz war die fünf Zentner schwere Fliegerbombe in Dresden am Donnerstag endlich unschädlich, t-online.de berichtete im Live-Blog. Die weiträumige Sperrung im betroffenen Stadtteil Löbtau wurde aufgehoben. Bei der Polizei wurde das Ende des Einsatzes mit Erleichterung aufgenommen. In den vergangenen Tagen waren insgesamt mehr als 1.000 Beamte im Einsatz.

"Die Bombe war hochgefährlich", sagte Polizeipräsident Horst Kretzschmar. "Dieser Einsatz hat nicht nur die Dresdner, sondern auch Feuerwehr, Rettungskräfte und die Polizei in Atem gehalten." Schäden wurden nach ersten Angaben der Polizei nur in unmittelbarer Umgebung des Fundortes festgestellt, etwa an einem angrenzenden Firmengebäude. Angaben zur genauen Schadenshöhe gab es aber noch nicht.

Entschärfungsversuche scheiterten

Die Bergung der Weltkriegsbombe englischer Herkunft erwies sich als komplizierter als gedacht. Ein erster Versuch, Zünder und Bombe voneinander zu trennen, scheiterte am Mittwochvormittag. Am späten Abend versuchten Experten das mit einer auf dem Zünder aufgebrachten "Raketenklemme" aus der Ferne. Zuvor waren Steine und Dämm-Material herangebracht worden, um die Auswirkungen einer möglichen Explosion zu mindern.

Qualm dringt aus Überresten von Dämmmaterial am Fundort der Weltkriegsbombe in Dresden. (Quelle: dpa/Sebastian Kahnert)Qualm dringt aus Überresten von Dämmmaterial am Fundort der Weltkriegsbombe in Dresden. (Quelle: dpa/Sebastian Kahnert)

Bei dem neuerlichen Versuch einer Entschärfung in der Nacht zum Donnerstag detonierte ein Teil der Bombe. Die Polizei wusste auch Stunden später nicht, ob der Sprengkörper damit bereits komplett unschädlich war. Das zur Dämmung angebrachte Material hatte sich entzündet und brannte auch am Donnerstag noch. Daraufhin entschloss sich die Polizei, einen Löschroboter einzusetzen. Einige Stunden später konnte die Polizei Entwarnung geben.

#SchlafplatzDD – Dresdner zeigten große Hilfsbereitschaft

Nach dem Fund der Bombe hatten Tausende Bewohner des betroffenen Stadtteils Löbtau zwei Nächte außerhalb ihrer Wohnungen zubringen müssen. Rund 9.000 Bewohner wurden laut Polizei in Sicherheit gebracht. Die meisten waren bei Bekannten und Verwandten untergekommen.

Mehrere Hundert Menschen verbrachten die Nacht auf Donnerstag allerdings in einer Notunterkunft. Über soziale Medien boten viele Dresdner den Betroffenen Obdach und Verpflegung an. Die Polizei lobte die Bürger für ihre Hilfsbereitschaft.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe