Sie sind hier: Home > Panorama >

Tief "Benjamin": Wetterextreme in Deutschland – Sturmflut und Schneegestöber

Dank Tief "Benjamin"  

Sturmflut und Schneegestöber – Wetterextreme in Deutschland

09.01.2019, 09:29 Uhr | dpa

Schneechaos im Süden und Osten, im Norden Orkanböen (Quelle: Screenshot Reuters)
Winterwetter: Fischmarkt in Hamburg geflutet, im Süden weiter starke Schneefälle

Das Winterwetter hat Deutschland weiter fest im Griff. In Hamburg stieg die Elbe am Dienstag um zwei Meter an und flutete den Fischmarkt. Im Süden Deutschlands sorgten auch am Mittwoch starke Schneefälle für Unfälle und Chaos auf den Straßen. (Quelle: t-online.de)

Winterwetter: Im Süden Deutschlands sorgen starke Schneefälle weiter für Chaos, in Hamburg wurde der Fischmarkt überschwemmt. (Quelle: t-online.de)


Im Süden und Teilen des Ostens nimmt das Schneetreiben kein Ende, der Norden erlebt die erste Sturmflut des Jahres. Zugleich werden im Westen erste Pollen registriert. Wetter-Wahnsinn!

Schneefrei in bayerischen Schulen, Sturmflut an der Nordsee - das Wetter in Deutschland bietet Extreme und bleibt ungemütlich. Schuld ist das Tief "Benjamin". Es brachte am Dienstag im Nordwesten Schauer mit sich. Teils anhaltende Schneefälle kamen im Erzgebirge, im Bayerischen Wald und in den Alpen nieder. Zugleich fegten Sturmböen über weite Teile Deutschlands. Am Mittwoch soll es ab einer Höhe von 500 bis 700 Metern zeitweise schneien.

Die Wetterlage in den österreichischen Alpen hat sich durch neue Schneefälle weiter verschärft. In einigen Regionen der Steiermark gilt seit Dienstagabend die höchste Lawinenwarnstufe. Im ganzen Land waren rund 100 Straßen wegen der Gefahr von Abgängen gesperrt. In Bayerns Skigebieten sind zahlreiche Lifte und Pisten außer Betrieb.

Teile des Fischmarkts in Hamburg überflutet

Hamburg erlebte am Dienstag die erste Sturmflut des Jahres. Die Elbe überflutete Teile des St.-Pauli-Fischmarkts. In Travemünde drückte der Wind eine Fähre gegen den Anleger. Das Schiff wurde am Rumpf durchlöchert. Ansonsten kippten in dem Sturm vereinzelt Bäume um.

Spitzenreiter bei den Windgeschwindigkeiten im Norden war bis zum Nachmittag die ostfriesische Insel Spiekeroog in Niedersachsen mit Orkanböen von 119 km/h (12 Beaufort). Verletzte oder größere Schäden wurden in Norddeutschland zunächst allerdings nicht gemeldet.

Zwischen dem nordfriesischen Schlüttsiel und den Halligen stellte die zuständige Reederei am Dienstag den Schiffsverkehr ein. Der Verkehr zwischen Cuxhaven und der Hochseeinsel Helgoland wurde ebenfalls eingestellt.

Fischmarkt mit Fischauktionshalle in Hamburg: Wegen der ersten Sturmflut 2019 standen Teile des Ufers unter Wasser. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)Fischmarkt mit Fischauktionshalle in Hamburg: Wegen der ersten Sturmflut 2019 standen Teile des Ufers unter Wasser. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa)

Die Deutsche Bahn schloss Auswirkungen des Sturmtiefs auf den Bahnverkehr nicht aus. Zunächst waren jedoch keine wetterbedingten Einschränkungen im bundesweiten Zugverkehr bekannt. Am wichtigen niederländischen Drehkreuz Amsterdam Schiphol strich die Fluggesellschaft KLM vorsorglich etwa 160 Flüge.

Schneefall nimmt wieder zu

Auf dem Brocken in Sachsen-Anhalt, dem mit 1141 Meter höchsten Berg Norddeutschlands, lagen mehr als 75 Zentimeter Schnee, wie ein Experte der dortigen Wetterstation am Dienstagmorgen sagte.

Der Schneefall im Süden Bayerns werde sich spätestens in der Nacht zum Mittwoch wieder intensivieren, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Das dürfte vor allem Schüler freuen: Vielerorts in Südbayern ist die ganze Woche schulfrei. Zum Wochenbeginn hatten die Schneemassen im regionalen Zugverkehr in Bayern zahlreiche Verspätungen und Ausfälle verursacht.

"Die Lage ist nach wie vor angespannt", sagte am Dienstag eine Sprecherin des Landratsamts Miesbach. Meteorologen hätten für die Region starken Sturm und erneuten Schneefall prognostiziert. "Das versetzt uns in Alarmbereitschaft." Die Behörde rechne damit, dass weitere Bäume umstürzen werden. "Es sind nach wie vor zahlreiche Straßen gesperrt, und wir gehen davon aus, dass weitere dazu kommen werden."

Tief verschneiter Wald im Erzgebirge: In Sachsen soll bis Donnerstag viel Schnee fallen. (Quelle: dpa/Andre März)Tief verschneiter Wald im Erzgebirge: In Sachsen soll bis Donnerstag viel Schnee fallen. (Quelle: Andre März/dpa)

Auch im Schwarzwald und im Erzgebirge wird neuer Schnee erwartet. In Sachsen soll es auch im Tiefland schneien. Innerhalb von 48 Stunden könne es in höheren Lagen 40 bis 60 Zentimeter Neuschnee geben.

Hasel-Pollen in NRW in der Luft

Woanders kündigt sich der Frühling an. In einigen Teilen Nordrhein-Westfalens waren am Dienstag nach DWD-Angaben schon wieder Hasel-Pollen in der Luft. Zudem könne es auch Erlen-Pollen geben, hieß es. "Die Pollen sind noch vereinzelt", sagte eine Sprecherin.
 

 
Sogar in Teilen Griechenlands schränkte Schneefall am Dienstag den Verkehr ein. Auf der Akropolis von Athen lag am frühen Morgen eine hauchdünne Schneedecke.

Durch den erwarteten Nordweststurm stellen sich die Niederlande auf weiteres Treibgut aus den Containern des Frachtschiffes "MSC Zoe" ein. Vor allem die Strände der Wattenmeerinseln Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog könnten betroffen sein, warnten die Behörden in der Provinz Friesland. Die "MSC Zoe" hatte in der vergangenen Woche auf dem Weg nach Bremerhaven 281 Container in der Nordsee verloren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hier finden Sie Ostergeschenke für jeden Geschmack
jetzt Gutschein einlösen und sparen bei Weltbild
Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019