Sie sind hier: Home > Panorama >

Missbrauchsopfer kritisieren Vatikan – und fordern Treffen mit Papst Franziskus

"Wir sind nicht zur Dekoration hier"  

Missbrauchsopfer kritisieren Vatikan – und fordern Papst-Treffen

19.02.2019, 21:04 Uhr | dpa

Missbrauchsopfer kritisieren Vatikan – und fordern Treffen mit Papst Franziskus. Opfervertreter Mathias Katsch: "Es stört uns und wir werden es nicht akzeptieren, dass nur ausgewählte Vertreter zu dem Treffen sollen." (Quelle: dpa/Alvise Armellini)

Opfervertreter Mathias Katsch: "Es stört uns und wir werden es nicht akzeptieren, dass nur ausgewählte Vertreter zu dem Treffen sollen." (Quelle: Alvise Armellini/dpa)

Die katholische Kirche will bei einer Konferenz den Missbrauchsskandal aufarbeiten. Doch Vertreter der Opfer laufen Sturm. Der Vatikan wolle nur seine eigene Botschaft verkaufen.

Um ein Treffen mit Missbrauchsopfern vor der Konferenz im Vatikan ist Ärger entbrannt. Deutsche Opfervertreter kritisierten, dass sie nicht gemeinsam zu einem Treffen mit den Organisatoren des Gipfels dürften. "Es stört uns und wir werden es nicht akzeptieren, dass nur ausgewählte Vertreter zu dem Treffen sollen", sagte Matthias Katsch von der Opferschutzorganisation Eckiger Tisch am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind nicht als Dekoration hier." Katsch forderte zudem ein Treffen der Opfer mit dem Papst.

Kinderschutzkonferenz in Rom

Wenn es der Vatikan ernst meine mit der Aussage, die Opfer in den Vordergrund zu stellen, sollte er den "Inszenierungscharakter" des Gipfels sein lassen. Nach Katschs Angaben sind rund 40 Opfervertreter aus 20 Ländern nach Rom gekommen, wo am Donnerstag die Kinderschutzkonferenz des Papstes mit den Chefs der Bischofskonferenzen beginnt. Zu dem Vorabtreffen am Mittwoch sollten nach Vorstellung des Vatikans allerdings nur fünf bis sechs Personen kommen, so Katsch.

Der Vatikan hatte am Vortag bekannt gegeben, dass es ein Treffen zwischen Organisatoren und Opfern geben wird. Wer die Opfer sind, wurde nicht gesagt. Eine Begegnung mit Papst Franziskus ist demnach nicht vorgesehen. Allerdings sagte Francesco Zanardi vom italienischen Opferschutzverband, er sei informiert worden, dass zehn bis zwölf Opfer den Papst sehen werden. Der Vatikan-Sprecher erklärte auf Anfrage, dies sei ihm nicht bekannt.


Katsch kritisierte, dass es keinen richtigen Ansprechpartner für sie gebe und dass sie "draußen auf der Straße" stünden. Der Vatikan wolle die Kontrolle über das Ereignis nicht aus der Hand geben und nur seine eigene Botschaft verkaufen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe