Sie sind hier: Home > Panorama >

Stralsund: Frau baut Verkehrsunfall und versteckt sich im Kleiderschrank

Es waren Drogen im Spiel  

Frau baut Unfall und versteckt sich im Kleiderschrank

30.03.2019, 21:42 Uhr | dpa

Stralsund: Frau baut Verkehrsunfall und versteckt sich im Kleiderschrank. Kurioses Versteck: Nachdem eine Frau Unfallflucht begangen hat, versteckte sie sich im Kleiderschrank. Die Beamten fanden sie trotzdem. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Kurioses Versteck: Nachdem eine Frau Unfallflucht begangen hat, versteckte sie sich im Kleiderschrank. Die Beamten fanden sie trotzdem. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

In Stralsund hat eine Unfallfahrerin ein kurioses Versteck gewählt: In einem Kleiderschrank versuchte sie den Polizisten zu entkommen. Der Plan ging schief. 

Eine Autofahrerin hat sich in einem Schrank vor der Polizei versteckt, nachdem sie kurz zuvor einen parkenden Wagen beschädigt hatte. Zeugen beobachteten am Freitagabend in Stralsund, wie sie rückwärts in eine Straße fuhr und das Auto streifte. Danach parkte die 38 Jahre alte Frau ihren Wagen und lief zu Fuß weiter, wie die Polizei mitteilte. 

Unter ihrer Anschrift trafen die Beamten auf zwei Männer, sie ließen die Polizisten in die Wohnung. Nach einer kurzen Suche entdeckten die Polizisten die Frau in dem Kleiderschrank. Die 38-Jährige soll unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden haben, in der Wohnung seien Drogen sichergestellt worden.


Gegen die Frau wurde Anzeige erstattet, außerdem werde wegen des illegalen Besitzes von Drogen ermittelt. Der bei dem Unfall entstandene Schaden liegt bei rund 2.200 Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: