• Home
  • Panorama
  • Busungl├╝ck auf Madeira: Verletzter Fahrer ├Ąu├čert sich erstmals zum Unfall


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextInflationsrate sinktSymbolbild f├╝r einen TextFDP-Politiker ist totSymbolbild f├╝r einen TextDFB-Elf hat jetzt eine PressesprecherinSymbolbild f├╝r einen TextLotto: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild f├╝r ein Video"Gro├če Tennis-Karriere geht zu Ende"Symbolbild f├╝r einen Text9-Euro-Ticket: Teure Panne in BerlinSymbolbild f├╝r einen TextLetizia und Felipe empfangen ScholzSymbolbild f├╝r einen TextLimo-Gigant baut SupersportwagenSymbolbild f├╝r einen TextFKK-Gaffer blockieren Retter ÔÇô Mann totSymbolbild f├╝r einen TextStummer Schlaganfall: So t├╝ckisch ist erSymbolbild f├╝r einen TextMordversuch: Kampfhund untergetauchtSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserFC Bayern: Lewandowski-Ersatz gefunden?Symbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Verletzter Fahrer ├Ąu├čert sich erstmals zu Busungl├╝ck

Von dpa
Aktualisiert am 22.04.2019Lesedauer: 2 Min.
Madeira Busungl├╝ck
Madeira Busungl├╝ck (Quelle: Rui Silva/Aspress/Global Imagens/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Was hat den Ungl├╝cksbus auf der Ferieninsel Madeira einen Abhang hinab st├╝rzen lassen? Vier Tage nach dem Unfall mit 29 Toten dauern die Ermittlungen an. Nun hat sich erstmals der verletzte Fahrer ge├Ąu├čert.

Der Fahrer des Ungl├╝cksbusses von Madeira hat den Unfall mit 29 Toten nach Informationen einer ├Ârtlichen Zeitung auf "technisches Versagen" seines Fahrzeugs zur├╝ckgef├╝hrt. Die Regionalzeitung "Jornal da Madeira" berief sich in ihrem Bericht auf einen Vertreter der Verkehrsgewerkschaft auf der portugiesischen Urlaubsinsel, die den 55-J├Ąhrigen im Krankenhaus der Inselhauptstadt Funchal besuchte. Die zust├Ąndigen Beh├Ârden gaben zu den laufenden Ermittlungen vorerst keine Informationen bekannt.


Bilder des Ungl├╝cks auf Madeira

Luftaufnahme von der Ungl├╝cksstelle: Der Bus ist am Mittwochabend eine B├Âschung heruntergekracht. Erst an einem Wohnhaus kam er zum Stehen.
Das Ungl├╝ck ereignete sich in der Gemeinde Cani├žo auf der beliebten portugiesischen Urlaubsinsel Madeira.
+7

Der verletzte Busfahrer gilt nach portugiesischen Medienberichten als sehr erfahren und zuverl├Ąssig. Der Mann war unmittelbar nach dem Unfall vom Mittwochabend in Funchal einem Alkoholtest unterzogen worden, der nach amtlichen Angaben negativ ausfiel. Vor dem Unfall soll er nach Aussagen von ├ťberlebenden und Augenzeugen versucht haben, auf der absch├╝ssigen, kurvenreichen Stra├če das Tempo des immer schneller werdenden Busses zu drosseln, indem er unter anderem eine Betonwand am Stra├čenrand streifte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Es schlug ein wie eine Bombe
Erdo─čan und seine Frau Emine kommen in Madrid an: F├╝r seine Zustimmung zum Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens kassiert der t├╝rkische Pr├Ąsident viele Zugest├Ąndnisse.


Identifizierung der Opfer dauert an

Der Versuch schlug fehl. Der Bus st├╝rzte einen Abhang hinunter und krachte in ein Haus. Bei dem Unfall starben 29 Touristen, die nach bisherigen Erkenntnissen alle aus Deutschland stammten. Die Identit├Ąt der 29 Get├Âteten war am Sonntag aber auch nach der Autopsie weiterhin ungekl├Ąrt. Im Laufe des Wochenendes wurden aus Deutschland Akten mit Fingerabdr├╝cken und zahn├Ąrztlichen Daten erwartet, die die endg├╝ltige Identifizierung erm├Âglichen sollen.

Nach dem Busungl├╝ck auf Madeira - R├╝cktransport der Verletzten
Nach dem Busungl├╝ck auf Madeira - R├╝cktransport der Verletzten (Quelle: Caroline Seidel/dpa-bilder)

Wann Einzelheiten zu den Opfern und ihren Herkunftsorten bekanntgegeben werden sollen, blieb am Sonntag weiter offen. Die ├ťberf├╝hrung der Leichen werde wohl "schon in den n├Ąchsten Tagen" nach abgeschlossener Identifizierung erfolgen k├Ânnen, sagte der regionale Gesundheitssekret├Ąr Pedro Ramos am Samstag vor Journalisten.

Patienten geht es den Umst├Ąnden entsprechend gut

Die von der Bundeswehr nach Deutschland zur├╝ckgeholten ├ťberlebenden ├╝berstanden unterdessen die Heimreise am Samstag mit einer Sondermaschine der Bundeswehr ohne Probleme. "Den 15 Patienten geht es den Umst├Ąnden entsprechend gut. Noch am Osterwochenende werden die ersten Patienten in Krankenh├Ąuser in der N├Ąhe ihrer jeweiligen Wohnorte verlegt", berichtete der Direktor der Unfallklinik in K├Âln-Merheim, Bertil Bouillon, am Ostersonntag.


Im Krankenhaus in Funchal lagen am Sonntag noch drei Verletzte: Neben dem Fahrer des Ungl├╝cksbusses eine Frau aus Deutschland, die nach Einsch├Ątzung der ├ärzte noch nicht transportf├Ąhig war, sowie die Reiseleiterin. Die 32 Jahre alte Portugiesin, die sich bei dem Unfall ein Bein brach, bedankte sich in der Nacht zum Sonntag auf Facebook f├╝r die Anteilnahme und die vielen Genesungsw├╝nsche.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nilofar Eschborn
Busungl├╝ckDeutschlandMadeiraUnfall
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website