Sie sind hier: Home > Panorama >

Bundeswehr-Hubschrauber stürzt in Niedersachsen ab – ein Todesopfer

Unglück in Niedersachsen  

Bundeswehr-Helikopter stürzt ab – ein Todesopfer

01.07.2019, 22:52 Uhr | dpa, rtr, AFP, jmt, js

Bundeswehr-Hubschrauber stürzt in Niedersachsen ab – ein Todesopfer. Unglücksstelle in Niedersachsen: Ein Hubschrauber der Bundeswehr landet auf einer Wiese während im Hintergrund Feuerwehrfahrzeuge stehen. (Quelle: dpa/Stefan Simonsen)

Unglücksstelle in Niedersachsen: Ein Hubschrauber der Bundeswehr landet auf einer Wiese während im Hintergrund Feuerwehrfahrzeuge stehen. (Quelle: Stefan Simonsen/dpa)

Ein Hubschrauber der Bundeswehr ist im Süden Niedersachsens verunglückt. Die Armee bestätigt: Eine Soldatin kam ums Leben, ein zweiter wurde verletzt. 

Ein Hubschrauber der Bundeswehr ist an diesem Montag im niedersächsischen Aerzen abgestürzt. Eine Soldatin kam ums Leben, ein weiterer Soldat ist verletzt, bestätigte die Bundeswehr. Verteidigungsminister Ursula von der Leyen sprach den Angehörigen, Freunden und Kameraden ihr Mitgefühl aus. Die Ursache des Unglücks sei noch unklar. Beide Soldaten seien erfahren und ausgebildet auf diesem Hubschraubertypus.

Brände an der Absturzstelle

Die Maschine vom Typ Eurocopter EC 135 war nach Angaben der Polizei gegen 13.45 Uhr in der Nähe der Aerzener Ortschaft Dehmke abgestürzt, rund 30 Kilometer von Hameln entfernt. In Folge des Absturzes habe zunächst ein Getreidefeld gebrannt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Flammen wurden gelöscht. 

Die Maschine gehört laut Bundeswehr zum Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum in Bückeburg. Das Ausbildungszentrum ist etwa 30 Kilometer von der Absturzstelle entfernt. Beim Modell EC 135 handelt es sich um einen leichten, zweimotorigen Mehrzweckhubschrauber, wie er vor allem für Luftrettung und Überwachungsaufgaben eingesetzt wird. 

Erst in der vergangenen Woche waren zwei Eurofighter der Bundeswehr bei Luftkampfübungen zusammengestoßen und nahe der Ortschaft Nossentiner Hütte im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte abgestürzt.

Ein Ausbilder-Pilot hatte sich mit dem Schleudersitz gerettet und den Unfall verletzt überlebt. Der Pilot der zweiten Unglücksmaschine starb. Die dritte Maschine blieb unversehrt und kehrte nach Laage zurück. Am Boden wurde durch die abstürzenden Maschinen niemand verletzt, allerdings wurden Wrackteile auf einem Sportplatz, einem Feld und nahe einem Kindergarten in Nossentiner Hütte gefunden. Die Bergung der Flugzeugwracks und die Suche nach der Ursache dauern an.
 

 
Am Montagmorgen hoben zwei Eurofighter-Maschinen in Laage bei Rostock wieder zu Übungsflügen ab, wie ein Sprecher des Geschwaders 73 "Steinhoff" sagte. Täglich soll es wieder zwei Starts geben, wie vor dem Absturz auch.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP, Reuters

Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal