HomePanorama

Malediven: Deutscher Tourist von Kugel getroffen – obwohl nicht in der Gefahrenzone


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKreml äußert sich zu ScheinreferendenSymbolbild für einen TextAnwohnerparken wird drastisch teurerSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Profi: Haus beschlagnahmtSymbolbild für einen TextShakira drohen acht Jahre HaftSymbolbild für einen TextDeutscher Boxer mit Ansage an WeltmeisterSymbolbild für einen TextRewe ruft Würstchen zurückSymbolbild für einen TextHochzeitskorso durchbricht PolizeisperreSymbolbild für einen TextNeues Profilbild von Charles überraschtSymbolbild für einen TextAndre Agassis Ex-Frau über Steffi GrafSymbolbild für einen TextHerzogin Kate in knalligem OutfitSymbolbild für einen TextBankomat gesprengt: Beamte sammeln ScheineSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Klartext nach Show-AbsageSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Kugel trifft deutschen Urlauber auf Bootstour

Von dpa
Aktualisiert am 08.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Ein Riff der Malediven: Die Inselgruppe ist ein beliebtes Urlaubsziel.
Ein Riff der Malediven: Die Inselgruppe ist ein beliebtes Urlaubsziel. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Unglücklicher Vorfall im Urlaubsparadies: Ein deutscher Tourist war auf einem Boot vor der Küste der Malediven unterwegs, als er von einem Schuss getroffen wurde. Der 41-Jährige wird nun im Krankenhaus behandelt.

Ein deutscher Tourist ist vor der Küste der Malediven von einem Querschläger einer Militärübung getroffen worden. Der 41-Jährige sei von Feldärzten verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, die Schusswunde sei jedoch nicht lebensbedrohlich, heißt es in einer Mitteilung des Verteidigungsministeriums des Inselstaates.

Der Mann sei mit einem Boot unterwegs gewesen. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte am Donnerstag den Vorfall vom Mittwochnachmittag. "Unser Honorarkonsul auf den Malediven sowie unsere Botschaft in Colombo stehen mit dem Betroffenen in Kontakt", hieß es dort. Weitere Details – etwa zu seinem Wohnort – veröffentlichte das Amt nicht.

Das maledivische Verteidigungsministerium entschuldigte sich für den "äußerst unglücklichen Vorfall". Laut Mitteilung ereignete sich das Geschehen vor der Insel Girifushi. Dort hätten Soldaten unter strengen Sicherheitsvorkehrungen Schießübungen abgehalten. Ersten Ermittlungen zufolge war das Boot jenseits der Gefahrenzone unterwegs und auch nicht direkt in der Schusslinie des Manövers gewesen. Jedoch sei offensichtlich eine Kugel als Querschläger extrem abgewichen. Die Behörden hätten eine Untersuchung des Zwischenfalls eingeleitet. Das Ministerium werde die Sicherheitsvorschriften noch mal verschärfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
33-Jähriger schießt Mann in den Kopf: Lebenslange Haft
  • Hanna Klein
  • Adrian Roeger
Von Hanna Klein, Adrian Röger
Malediven
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website