Sie sind hier: Home > Panorama >

Fraport: Drohne gesichtet – Frankfurt verbietet Starts und Landungen

Für etwa eine Stunde  

Drohne gesichtet: Frankfurt verbietet Starts und Landungen

08.02.2020, 21:27 Uhr | dpa

Fraport: Drohne gesichtet – Frankfurt verbietet Starts und Landungen. Maschinen der Lufthansa auf dem Frankfurter Flughafen: Der Flugverkehr musste nach der Sichtung einer Drohne vorerst eingestellt werden.  (Quelle: imago images)

Maschinen der Lufthansa auf dem Frankfurter Flughafen: Der Flugverkehr musste nach der Sichtung einer Drohne vorerst eingestellt werden. (Quelle: imago images)

Nach der Sichtung einer Drohne hat Deutschlands größter Flughafen zeitweise den Flugverkehr eingestellt. Flüge mussten umgeleitet werden. 

Wegen einer gesichteten Drohne hat der größte deutsche Flughafen in Frankfurt am Samstagabend den Flugbetrieb für etwa eine Stunde eingestellt. Die Deutsche Flugsicherung genehmigte von 20.13 Uhr bis 21.09 Uhr keine Starts und Landungen, wie eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Flüge mussten umgeleitet werden. Die Bundespolizei berichtete über Twitter, dass Landes- und Bundespolizei Ermittlungen aufgenommen haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal