• Home
  • Panorama
  • Coronavirus - Ministerium: Behalten mehrere AnsĂ€tze fĂŒr Warn-App im Blick


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextEx-FDP-Chef ist totSymbolbild fĂŒr ein VideoRussische Panzerkolonne fĂ€hrt in eine FalleSymbolbild fĂŒr einen TextDiese Produkte sind drastisch teurerSymbolbild fĂŒr einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr ein Video"Große Tennis-Karriere geht zu Ende"Symbolbild fĂŒr einen Text"Bauer sucht Frau"-Paar erwartet BabySymbolbild fĂŒr ein VideoiPhone-Klingelton-Tanz geht viral Symbolbild fĂŒr einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Ministerium: Behalten mehrere AnsĂ€tze fĂŒr Warn-App im Blick

Von dpa
Aktualisiert am 23.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Die geplante Handy-App zur EindĂ€mmung des Coronavirus in Deutschland wird erst im Mai zur VerfĂŒgung stehen.
Die geplante Handy-App zur EindĂ€mmung des Coronavirus in Deutschland wird erst im Mai zur VerfĂŒgung stehen. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

DĂŒsseldorf (dpa) - Das Rennen um den Zuschlag fĂŒr die Programmierung einer Corona-Warn-App bleibt weiter offen.

Das Bundesgesundheitsministerium erklÀrte, die Bundesregierung habe das Fraunhofer-Institut beauftragt, eine Machbarkeitsstudie zur PEPP-PT-Technologie zu erstellen.

"Wir behalten aber natĂŒrlich weiterhin auch andere App-Entwicklungen im Blick. Am Ende suchen wir eine europĂ€ische Lösung, die so strukturiert sein muss, dass sie den deutschen Datenschutz- und Datensicherheitsstandards entspricht und mit dem deutschen Gesundheitswesen kompatibel ist."

Es gehe darum, Kontaktpersonen von Infizierten effektiv zu warnen und einen Überblick ĂŒber das epidemiologische Geschehen zu behalten. "Genau das ist ĂŒbrigens auch der Ansatz in der analogen Welt: Mitarbeiter von GesundheitsĂ€mtern befragen Infizierte und sprechen dann mit deren Kontaktpersonen, die sich möglicherweise auch infiziert haben."

Mit der ErklĂ€rung relativierte das Ministerium einen Bericht des "Handelsblatts", die Warn-App werde mit dem technischen Konzept der Initiative PEPP-PT entwickelt. Die Zeitung hatte sich auf den digitalpolitischen Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Tankred Schipanski (CDU), berufen und ihn mit den Worten zitiert, das Gesundheitsministerium habe sich unter drei möglichen technischen Plattformen fĂŒr PEPP-PT entschieden.

Schipanski sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur, die Entscheidung sei noch nicht getroffen worden. "Unter AbwĂ€gung der Vor- und Nachteile der jeweiligen Anwendungen scheint aber der Fokus der Entwicklung auf der PEPP-PT Anwendung zu liegen, die zurzeit vom Fraunhofer Institut entwickelt wird." Er persönlich bevorzuge diese und sei davon ĂŒberzeugt, dass sie die beste der drei Anwendungen darstelle.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Polizei nimmt "Querdenken"-GrĂŒnder Michael Ballweg fest
Michael Ballweg: Er ist GrĂŒnder der Initiative "Querdenken"


Die Bundesregierung hatte zuletzt am Montag erklĂ€rt, man prĂŒfe neben PEPP-PT (Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracing) auch den rivalisierenden Ansatz D3-PT (Decentralized Privacy Preserving Proximity Tracing) sowie die in Österreich eingesetzte Lösung der Accenture GmbH.

Bei einem ersten Test eines Konzeptes fĂŒr eine Corona-Warn-App mit Hilfe der Bundeswehr hatte die Regierung noch allein auf das PEPP-PT-Konzept gesetzt, das von 130 europĂ€ischen Wissenschaftlern erarbeitet worden war, darunter auch Forscher des Robert Koch-Instituts. In einer heftig gefĂŒhrten Debatte um ein geeignetes Datenschutzkonzept war das PEPP-PT-Projekt allerdings in den vergangenen Tagen in die Kritik geraten, weil es eine zentrale Speicherung der Daten vorsieht. Die Kritiker befĂŒrworten eine dezentrale Speicherung auf den jeweiligen Smartphones.

Auf eine dezentrale Speicherung der Daten setzen auch Apple und Google, die Schnittstellen zur Integration von Corona-Apps in das Betriebssystem Android und die iOS-Plattform der iPhones bereitstellen wollen. Eine erste Version davon solle fĂŒr App-Entwickler am 28. April verfĂŒgbar sein, sagte EU-Kommissar Thierry Breton der französischen Zeitung "Les Echos" nach einem Telefonat mit Apple-Chef Tim Cook.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Nilofar Eschborn
BundesregierungDeutschlandHandelsblatt
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website