Sie sind hier: Home > Panorama >

Griechenland: Drei Männer sterben bei Schatzsuche in einem Brunnen

In einem Brunnen  

Drei Männer sterben bei Schatzsuche in Griechenland

30.07.2020, 20:35 Uhr | dpa

Griechenland: Drei Männer sterben bei Schatzsuche in einem Brunnen. Die Akropolis in Athen: Seit Jahren machen Gerüchte um Schätze aus dem Zweiten Weltkrieg die Runde – immer wieder endet die Suche tödlich. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/ANE Edition)

Die Akropolis in Athen: Seit Jahren machen Gerüchte um Schätze aus dem Zweiten Weltkrieg die Runde – immer wieder endet die Suche tödlich. (Symbolfoto) (Quelle: ANE Edition/imago images)

Wieder sind in Griechenland Menschen auf der Suche nach einem Schatz ums Leben gekommen. Seit Jahren machen Gerüchte die Runde, Partisanen oder deutsche Besatzer hätten im Zweiten Weltkrieg Wertsachen versteckt. 

Die Suche nach einem angeblichen Schatz in einem Brunnen ist in der Nacht zu Donnerstag zur tödlichen Falle für drei Griechen geworden. Die Feuerwehr und die Polizei bestätigten das Unglück, das sich in einem Wald im Norden der griechischen Hauptstadt Athen ereignete. Die genauen Ursachen des Todes sollen Gerichtsmediziner klären, hieß es.

Die Anzeichen für das Unglück scheinen aber klar zu sein, berichtete der Staatsrundfunk (ERT): Die Männer seien offenbar an den Abgasen eines Generators gestorben, den sie einsetzen, um den Brunnen zu beleuchten. Andere Mitglieder der Schatzsuchergruppe, die draußen geblieben waren, alarmierten die Feuerwehr. Diese konnte aber nur die Leichen der drei Männer bergen.

Erst im Mai kamen Schatzsucher zu Tode

"Sie suchten wohl nach einem Schatz", sagte der Bürgermeister der Region, Spyros Vrettos, im Staatsradio. Bereits im Mai waren vier Männer auf der Suche nach einem angeblichen Schatz in einer kleinen Grotte nahe der Stadt Korinth ums Leben gekommen.

In zahlreichen Regionen Griechenlands machen seit Jahrzehnten Gerüchte über angebliche Schätze die Runde. Diese sollen in den meisten Fällen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs stammen. Partisanen oder deutsche Besatzer sollen die Schätze vergraben haben, um sie sich später zu holen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal