• Home
  • Panorama
  • Drama in Grenzgebieten: Immer mehr Fl├╝chtlinge k├Ąmpfen sich durch Schnee ├╝ber die Alpen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextVerona und Pisa rationieren TrinkwasserSymbolbild f├╝r einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild f├╝r einen TextEklat um Vortrag an Humboldt-UniSymbolbild f├╝r einen TextCity-Teamkollege zieht Haaland auf Symbolbild f├╝r einen TextBev├Âlkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild f├╝r einen TextRussland geht gegen Skandalturner vorSymbolbild f├╝r einen TextCorona: Bund zahlte 53 Milliarden EuroSymbolbild f├╝r einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild f├╝r einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild f├╝r einen TextHabeck: H├Ątte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild f├╝r einen Text30-J├Ąhriger ertrinkt in Berliner SeeSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserGNTM-Kandidatin mit vernichtendem UrteilSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Video zeigt: Immer mehr Fl├╝chtlinge k├Ąmpfen sich durch Schnee ├╝ber die Alpen

  • Sophie Loelke
  • Adrian Roeger
Von S. Loelke, A. R├Âger, L. Schlick

Aktualisiert am 25.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Drama in Grenzgebieten: Immer mehr Fl├╝chtlinge k├Ąmpfen sich im Schnee ├╝ber die Alpen ÔÇô die Bilder von vor Ort und die Erfahrungen der Menschen sind ersch├╝tternd. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trotz des harten Winters ist die Zahl der Fl├╝chtlinge gestiegen, die ├╝ber die Balkanroute nach Europa kommen. Video-Aufnahmen zeigen die Bilder vor Ort und die ersch├╝tternden Erfahrungen der Menschen.

Die Zahl der Fl├╝chtlinge, die ├╝ber die Balkanroute nach Italien kommen, ist in den vergangenen Monaten wieder gestiegen. In den ersten elf Monaten des Jahres 2020 wurden laut offiziellen Daten des italienischen Innenministeriums 1.240 Menschen von den italienischen Beh├Ârden im Grenzgebiet nach Slowenien zur├╝ckgewiesen. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es lediglich 203. Laut Unterst├╝tzergruppen an der franz├Âsischen Grenze nimmt auch dort die Zahl der Fl├╝chtlinge und Migranten seit Juni deutlich zu. In den vergangenen Monaten waren vermehrt Familien unter den Gestrandeten.

So versuchen die Menschen im Schnee und bei eisiger K├Ąlte, ├╝ber die Berge nach Frankreich oder ├ľsterreich zu gelangen. Viele berichten von Zur├╝ckweisungen, sogenannten "Pushbacks", durch die franz├Âsische oder italienische Polizei, andere von Misshandlungen oder Schikane. Viele Gefl├╝chtete k├Ąmpfen gegen eisige Temperaturen und schlimmen Bedingungen an den Transitzonen. ├ärzte ohne Grenzen warnt vor einer dramatischen Lage.

t-online zeigt im Rahmen einer Kooperation mit der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die dramatischen Bilder auf den Routen und an den Transitzonen. Auch die eindrücklichen Berichte der Menschen, woher sie kommen und auf welche Wege sie sich begeben, sehen Sie oben im Video. Sie finden den Beitrag auch hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wegen D├╝rre: Italienische St├Ądte rationieren Trinkwasser
EuropaFl├╝chtlingeItalienSlowenien
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website