Sie sind hier: Home > Panorama >

Corona-Trauma: "Schlachtfeld" — So heftig sind die Folgen für Pflegekräfte

"Es ist ein Schlachtfeld"  

Trauma durch Corona: So dramatisch sind die Folgen für Pflegekräfte

Von Hanna Klein und Lara Schlick

09.02.2021, 08:00 Uhr
Folge der Pandemie: Pflegekräfte berichten von Corona-Trauma

Bereits acht Monate ist es her, als Ricardo Belmonte das letzte Mal einen Covid-Patienten behandelt hat. Die Erinnerung an diese erste Corona-Welle trägt der Spanier noch heute in sich. (Quelle: t-online)

Corona-Trauma: Pflegekräfte berichten von ihren traumatischen Erfahrungen mit Covid-Patienten. (Quelle: t-online)


Sie kämpfen in der Pandemie an vorderster Front und versorgen mit die schlimmsten Covid-19-Fälle. Diese Erfahrungen gehen an den Krankenpflegern nicht spurlos vorbei. 

Mehr als 106 Millionen Menschen weltweit haben sich bisher mit dem Coronavirus infiziert. Diejenigen von ihnen, bei denen die Krankheit einen schweren Verlauf nimmt, werden weltweit in Krankenhäusern von zahlreichen Pflegekräften versorgt. Für das medizinische Personal ein Knochenjob mit Folgen. 

Fast die Hälfte der Pfleger, die in der ersten Corona-Welle 2020 Patienten versorgten, hat ein hohes Risiko für psychische Störungen. Das ergab eine in Spanien durchgeführte Studie. Angestellte berichteten vor allem von Depressionen, Angstzuständen und posttraumatischen Belastungsstörungen.

Was die Pflegekräfte erlebten und wie sich das heute noch auswirkt, erklären zwei Betroffene aus Spanien im Interview. Das Video sehen Sie oben oder hier

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: