• Home
  • Panorama
  • Starke Explosionen: Vulkan Pacaya in Guatemala spuckt Lava und Asche


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVerona und Pisa rationieren TrinkwasserSymbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextEklat um Vortrag an Humboldt-UniSymbolbild fĂŒr einen TextCity-Teamkollege zieht Haaland auf Symbolbild fĂŒr einen TextBevölkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild fĂŒr einen TextRussland geht gegen Skandalturner vorSymbolbild fĂŒr einen TextCorona: Bund zahlte 53 Milliarden EuroSymbolbild fĂŒr einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild fĂŒr einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild fĂŒr einen TextHabeck: HĂ€tte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild fĂŒr einen Text30-JĂ€hriger ertrinkt in Berliner SeeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserGNTM-Kandidatin mit vernichtendem UrteilSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Vulkan Pacaya in Guatemala spuckt Lava und Asche

Von dpa
Aktualisiert am 04.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Der 30 Kilometer sĂŒdlich von Guatemala-Stadt gelegene Vulkan Pacaya speit erneut Lava, Dampf und Asche.
Der 30 Kilometer sĂŒdlich von Guatemala-Stadt gelegene Vulkan Pacaya speit erneut Lava, Dampf und Asche. (Quelle: Santiago Billy/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Guatemala-Stadt (dpa) - Der Vulkan Pacaya in Guatemala hat erneut Lava, Dampf und Asche gespuckt. Die AktivitÀt sei sehr hoch, teilte der Katastrophenschutz des mittelamerikanischen Landes am Mittwoch nach Ortszeit mit.

Demnach wurden starke Explosionen registriert, die bis zu 800 Meter ĂŒber den Krater reichten. Zudem habe sich eine knapp einen Kilometer hohe AschesĂ€ule ĂŒber dem Berg gebildet, teilte das nationale vulkanologische Institut mit. Die Asche falle auf angrenzende Ortschaften und könne sogar Entfernungen von bis zu 175 Kilometern erreichen, schĂ€tzten die Behörden. Angaben zu Evakuierungen oder Verletzten gab es zunĂ€chst nicht.

Guatemalas vulkanologisches Institut veröffentlichte bei Twitter Video-Aufnahmen und Fotos vom Pacaya, auf denen zu sehen war, wie Lava den 2552 Meter hohen Berg hinunterfloss. An der sĂŒdöstlichen Flanke des Vulkans seien es drei knapp 800 bis 1000 Meter lange Ströme, hieß es in einer Mitteilung. Die Behörde warnte, die AktivitĂ€t des Vulkans könne sich weiter erhöhen. Anwohner des rund 30 Kilometer sĂŒdlich von Guatemala-Stadt gelegenen Berges wurden aufgerufen, aufmerksam zu sein und ihre HĂ€user bei erhöhter Gefahr zu verlassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wegen DĂŒrre: Italienische StĂ€dte rationieren Trinkwasser
Explosion
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website