Sie sind hier: Home > Panorama >

Panik in Shenzhen! Wolkenkratzer in China schwankt bedrohlich

Panik in Shenzhen  

Einer der höchsten Wolkenkratzer Chinas schwankt bedrohlich

18.05.2021, 15:20 Uhr | AFP, sle

 (Quelle: Glomex)
Gebäude mit 40.000 Menschen muss evakuiert werden

In der chinesischen Stadt Shenzhen muss ein Gebäude mit 40.000 Menschen evakuiert werden. Das Video zeigt das Chaos während der Evakuierung. 

Ins Wanken geraten: Das Hochhaus ist mehr als 300 Meter hoch und zählt zu den höchsten Gebäuden der Stadt - nun musste es evakuiert werden. (Quelle: Pro7)


China baut einige der höchsten Gebäude der Welt. Doch manche Bauten stürzen wegen Mängeln auch wieder ein. Jetzt bewegt sich ein bekanntes Hochhaus in der Millionenmetropole Shenzhen bedrohlich.

Einer der höchsten Wolkenkratzer Chinas hat am Dienstag zu schwingen begonnen – und damit zahlreiche Menschen in der südlichen Metropole Shenzhen in Panik versetzt. Das fast 300 Meter hohe Gebäude SEG Plaza begann gegen 13 Uhr Ortszeit aus unbekanntem Grund, sich hin und her zu bewegen. Das Hochhaus wurde örtlichen Medien zufolge geräumt, auf der Straße starrten Menschen mit offenen Mündern auf das Schauspiel.

Auf im Kurzbotschaftendienst Weibo veröffentlichten Videos von Augenzeugen war zu sehen, wie der Wolkenkratzer wackelte und Hunderte verängstigte Menschen auf die Straße rannten. Das Hochhaus im Zentrum der nahe Hongkong gelegenen Zwölf-Millionen-Einwohner-Stadt Shenzhen war im Jahr 2000 fertiggestellt worden und beherbergt neben zahlreichen Büros einen riesigen Elektronikmarkt.

Untersuchung durch Behörden

Wie bei Weibo mitgeteilt wurde, wurden Mitarbeiter der Katastrophenschutzbehörde damit beauftragt, die Ursache für das Schwanken des Wolkenkratzers im Stadtbezirk Futian zu finden. Ein Abgleich mit den Erbeben-Messstationen in Shenzhen habe ergeben, dass sich am Dienstag kein Beben ereignet habe.

Vergangenes Jahr hatten die chinesischen Behörden den Bau von Gebäuden von mehr als 500 Metern Höhe untersagt. Zuvor waren in Städten wie Peking bereits Höhenbeschränkungen in Kraft.

Gebäude stürzen häufig ein

Fünf der höchsten Wolkenkratzer der Welt stehen in China, darunter der Shanghai Tower, der mit 632 Metern Platz zwei der weltweiten Rangfolge belegt. Höher ist nur der Burj Khalifa in Dubai mit 828 Metern. In Shenzhen steht mit dem 599 Meter hohen Ping An Finance Centre das vierthöchste Hochhaus der Welt.

In China stürzen infolge übereilt fertiggestellter Bauten und Missachtung von Sicherheitsvorschriften immer wieder Gebäude ein. Im Mai vergangenen Jahres starben 29 Menschen beim Einsturz eines fünfstöckigen Quarantäne-Hotels im südostchinesischen Quanzhou. 2008 hatte das Erdbeben in Sichuan mit mehr als 69.000 Todesopfern eine Debatte über mangelhaft gebaute Schulgebäude ausgelöst.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: