Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Verkehr - Nach Bahnstreik: Volle Züge auf Hauptstrecken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Politiker stirbt mit 64 JahrenSymbolbild für einen TextFord senkt Preise für Kult-Auto extremSymbolbild für einen TextEurofighter zu Landung gezwungenSymbolbild für einen TextJugendliche prügeln 93-Jährige in KlinikSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextSchwester vergewaltigt: Bruder verurteiltSymbolbild für einen TextReemtsma-Entführer im Knast verletztSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Gast nach Cordalis-Eklat außer sichSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nach Bahnstreik: Volle Züge auf Hauptstrecken

Von dpa
14.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Fahrgäste steigen nach dem Streik am Berliner Hauptbahnhof in einen ICE ein.
Fahrgäste steigen nach dem Streik am Berliner Hauptbahnhof in einen ICE ein. (Quelle: Christoph Soeder/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Nach dem zweitägigen Streik der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) bei der Deutschen Bahn müssen sich Reisende in ganz Deutschland auf volle Züge einstellen.

"Wir rechnen damit, dass dieses Wochenende eines der reisestärksten in diesem Jahr wird", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Samstagmorgen. Besonders die Hauptverkehrsachsen seien betroffen.

Für die ICE von Berlin nach München zeigte die Buchungsseite der Deutschen Bahn etwa eine "außergewöhnlich hohe Auslastung" an. Für die zweite Klasse waren teilweise keine Tickets mehr verfügbar.

Im Urlaubsmonat August ist der Bahnverkehr in der Regel ohnehin stark ausgelastet - wegen der Einschränkungen während des Bahnstreiks hätten Fahrgäste ihre Reisen außerdem auf dieses Wochenende verschoben. Im Fernverkehr sei man deshalb bundesweit mit maximaler Kapazität unterwegs, hieß es.

Schon im Vorfeld hatte die Bahn vor einer besonders hohen Auslastung der Fernzüge ab Freitag gewarnt und empfohlen, einen Sitzplatz zu reservieren oder möglichst erst in den kommenden Tagen zu fahren.

Die GDL hatte vom Mittwoch bis in die Nacht zum Freitag den Personenverkehr bestreikt, um Druck für eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen zu machen. Zwei Tage lang war bundesweit nur etwa jeder vierte Fernzug gefahren, besonders in den ostdeutschen Bundesländern war der Regionalverkehr beeinträchtigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mann verliert rund 40 Bierkisten von Ladefläche
Von Niclas Staritz
BahnstreikDeutsche BahnDeutschlandGDLICEStreik
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website