Bahnstreik

Jetzt lÀsst Weselsky seine Maske fallen

Der neue Tarifvertrag, den GDL und Bahn ausgehandelt haben, soll auch fĂŒr die EVG gelten. GDL-Chef Weselsky findet das nicht gut. Damit zeigt er, wie wenig ihm die BeschĂ€ftigten bedeuten.

GDL-Bundesvorsitzender Claus Weselsky: FĂŒr viele Menschen ist er das Gesicht der Bahnstreiks.
  • Mauritius Kloft
Ein Kommentar von Mauritius Kloft

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat kein VerstĂ€ndnis fĂŒr die Bahnstreiks der LokfĂŒhrergewerkschaft GDL. "Um VerstĂ€ndnis aufzubringen, mĂŒsste ich mich jetzt sehr anstrengen", ...

Armin Laschet (CDU)

Die Rufe nach Verhandlungen zwischen GDL und Deutscher Bahn werden lauter. Vor allem die LokfĂŒhrer werden zu GesprĂ€chen gedrĂ€ngt – von DGB und VerkehrsverbĂ€nden.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) lÀuft auf einem Bahnsteig und ein Zug der DB Regio steht auf einem Gleis dahinter. (Archivbild). Die GDL wird zu Verhandlungen gedrÀngt.

Dieser Mann steht fĂŒr große Emotionen: GDL-Chef Claus Weselsky fĂŒhrt den Arbeitskampf gegen die Deutsche Bahn. Landesweit wird gestreikt. Doch wer ist der Mann, der so fĂŒr Stillstand sorgt?

Claus Weselsky bei einer Streikkundgebung 2015 in Berlin: Der streitlustige Gewerkschaftschef schreckt nicht vor ArbeitskĂ€mpfen zurĂŒck.
Von Frederike Holewik

Jetzt geht es vor Gericht: Die Deutsche Bahn hat einen Eilantrag gegen die LokfĂŒhrergewerkschaft GDL gestellt. So will sie den aktuellen Streik stoppen. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass das klappt? 

Reisende warten am Berliner Hauptbahnhof auf einen ICE: Die GDL will bis Dienstag streiken – die Bahn versucht, das juristisch zu verhindern.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Kaum ein Rad dreht sich mehr – zumindest auf der Schiene: Bis Dienstag wird gestreikt. Wer jetzt noch einen bezahlbaren Mietwagen bekommen will, sollte sich sputen. Hier haben Sie die besten Chancen.

Auto statt Bahn: Wer aufgrund des Bahnstreiks auf der Suche nach einem Mietwagen ist, sollte besser schnell sein. Gerade in Innenstadtbereichen von GroßstĂ€dten werden die KapazitĂ€ten knapp.

Touristen und Pendler sind frustriert, doch die GDL bleibt hart: Der bislang lÀngste Streik im Tarifkonflikt hat begonnen. Ein Gewerkschaftler berichtet von Gewalt gegen seine Kollegen.

Wartende Reisende am Kölner Hauptbahnhof (Archivbild): Die GDL-Mitglieder fĂŒhlen sich nicht ausreichend wertgeschĂ€tzt.
Von Florian Eßer

Der Bahnstreik ist ein Vorbote fĂŒr das Leiden deutscher Gewerkschaften. Es geht nicht nur ums Geld, sondern immer mehr um die eigene Existenz. Der Kampf ist kaum zu gewinnen.

ZĂŒge im Depot: Ab Mittwochabend streiken die LokfĂŒhrer zunĂ€chst im GĂŒterverkehr, ab DonnerstagfrĂŒh auch im Personenverkehr.
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt

Der anstehende Bahnstreik treibt bei der Lufthansa die Buchungen fĂŒr innerdeutsche FlĂŒge deutlich nach oben. Die Fluggesellschaft und ihre Billigtochter Eurowings stocken deshalb ...

Lufthansa am Flughafen Frankfurt

Die LokfĂŒhrergewerkschaft GDL geht in ihre bisher lĂ€ngste Streik-Runde. Das fĂŒhrt erneut zu massiven ZugausfĂ€llen und VerspĂ€tungen bei der Deutschen Bahn und der S-Bahn Stuttgart. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen.

Der Blick auf eine Streikmeldung auf einer Infotafel im Hauptbahnhof Stuttgart (Symbolbild): Auf Kunden der Deutschen Bahn kommen erneut Streiktage mit ZugausfÀllen und VerspÀtungen zu.

Die LokfĂŒhrergewerkschaft GDL streikt erneut – bis Dienstag gibt es massive ZugausfĂ€lle und VerspĂ€tungen bei der Deutschen Bahn und der S-Bahn in MĂŒnchen. Wir sagen Ihnen, was es zu beachten gibt.

Eine Infotafel am Hauptbahnhof MĂŒnchen informiert ĂŒber den Bahnstreik der GDL (Symbolbild): Am 2. September geht die bislang lĂ€ngste Arbeitsniederlegung los.

In Nordrhein-Westfalen ist der LokfĂŒhrerstreik der GDL zu Ende gegangen. Der Zugverkehr normalisiert sich. Doch der Arbeitskampf könnte weitergehen – auf Kosten der Reisenden und Pendler. 

Ein Regionalzug fĂ€hrt aus dem Hauptbahnhof: Nach dem Streik rollen wieder mehr ZĂŒge.

Der Streik bei der Bahn wird das Unternehmen verĂ€ndern  – und das gesamte Land. Denn: Die Art und Weise, wie in Deutschland Lohnverhandlungen gefĂŒhrt werden, muss sich wandeln.

Anzeigetafeln am Bahnhof (Symbolbild): Gewerkschaften bleibt der Nachwuchs weg, nur noch ein Viertel der Arbeitnehmer ist organisiert.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Wieder streikt die LokfĂŒhrergewerkschaft GDL, wieder fallen in Hamburg viele ZĂŒge aus. Am Hauptbahnhof sind vor allem Touristen davon betroffen. Doch die meisten sind gelassen.

Leere Gleise am Hamburger Hauptbahnhof: Die meisten FahrgÀste waren auf den Streik vorbereitet.
  • Philip Buchen
Von Eva Puschmann, Philip Buchen

Wegen des LokfĂŒhrerstreiks mĂŒssen sich am Wochenanfang auch in Bayern zahlreiche Bahnkunden auf ZugausfĂ€lle und VerspĂ€tungen einstellen. Der Fern- und Regionalverkehr werde am ...

Streik Deutsche Bahn

Gesundheitsexperte Lauterbach kritisierte die erneuten Bahnstreiks in der Corona-Krise. Nun schießt die GDL zurĂŒck. "Fachfremde Politiker" sollten sich mit "halbgaren Mutmaßungen" nicht einmischen.

GDL-Chef Claus Weselsky: Lauterbach kritisierte die Streiks der GDL im Hinblick auf die Corona-Krise, das nahm die GDL so nicht hin.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website