• Home
  • Panorama
  • Marihuana-Handel: Polizeiaktion gegen Drogenbande in NRW, Hessen und Luxemburg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild für einen TextSchüsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild für einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild für einen TextGeorg Kofler bestätigt seine neue LiebeSymbolbild für einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild für einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild für einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ÄgyptenSymbolbild für einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild für einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild für einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild für einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustürSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild für einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Polizeiaktion gegen Drogenbande in NRW, Hessen und Luxemburg

Von dpa
Aktualisiert am 09.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Ein Polizeiwagen steht vor einem Gebäude in Oberhausen.
Ein Polizeiwagen steht vor einem Gebäude in Oberhausen. (Quelle: --/Polizeipräsidium Oberhausen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Oberhausen (dpa) - Mit der Durchsuchung zahlreicher Gebäude, einem vollstreckten Haftbefehl und weiteren 20 Festnahmen sind Hunderte Einsatzkräfte der Polizei in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Luxemburg gegen eine mutmaßliche Drogenbande vorgegangen.

Die umfangreichen Ermittlungen basieren erneut auf den sogenannten Encrochat-Auswertungen und richten sich nach Angaben der Polizei in Oberhausen und der zuständigen Staatsanwaltschaft in Duisburg gegen albanische Staatsangehörige. Sie stehen im Verdacht, bandenmäßig den bundesweiten Handel mit Betäubungsmitteln betrieben zu haben.

Die beiden Hauptverdächtigen sollen Lieferungen von Marihuana in der Größenordnung von mehr als 100 Kilogramm aus Albanien organisiert haben. Der Vertrieb vor Ort sei dann durch vier weitere Albaner im Ruhrgebiet (Essen, Oberhausen und Bottrop) durchgeführt worden, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Es seien mehrere Depots ausgehoben worden. Zahlreiche Marihuana-Lieferungen von je fünf bis 20 Kilogramm im ganzen Bundesgebiet könnten nachvollzogen werden.

Ein Haftbefehl und 19 Durchsuchungsbeschlüsse wurden in Oberhausen, Heinsberg, Lüdenscheid, Bottrop, Gelsenkirchen, Essen und Gladbeck (alle NRW) sowie im hessischen Korbach und in Strassen (Luxemburg) vollstreckt. Die Durchsuchungen aller Objekte förderten neben drei Marihuana-Plantagen mit mehr als tausend Pflanzen zudem Bargeld in sechsstelliger Höhe, eine Schusswaffe und weitere Beweismittel zutage. 19 Verdächtige aus NRW und ein Mann aus Hessen seien festgenommen worden und sollen teilweise dem Haftrichter vorgeführt werden. Ein Haftbefehl wurde bereits vollstreckt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptstädte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Präsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


"Der heutige Einsatz war ein großartiger Erfolg für die Ermittler und die rund 500 Einsatzkräfte", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul der Deutschen Presse-Agentur. "Um Lieferengpässe aus dem Ausland vorzubeugen, hat die Bande auch hochmoderne Plantagen in Deutschland installiert; zwei davon wurden allein in NRW beschlagnahmt." Wer glaube, dass eine derartig organisierte Kriminalität mit der Legalisierung von Cannabis verschwinden würde, unterschätze die Dimensionen dieses Problems, so Reul. "Wir werden den illegalen Drogenhandel jedenfalls weiterhin mit allen Mitteln bekämpfen."

Sehr zufrieden äußerte sich auch die Leitende Oberstaatsanwältin in Duisburg, Christina Wehner: "Meine Abteilung zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität hat einmal mehr ihre Schlagkraft unter Beweis gestellt. Die Maßnahme war sehr zielführend und hat den Tatverdacht erhärtet."

Man habe auch in diesem Fall die "ansonsten gerne im Dunkeln agierenden Bandenmitglieder gezielt in den Fokus nehmen" können, erläuterte Polizeipräsident Alexander Dierselhuis vom Oberhausener Lagezentrum. "Unsere Ermittler haben in akribischer Kleinarbeit die Bandenstrukturen erhellt und alle Puzzleteile zusammengesetzt, was letztendlich zu diesem erfolgreichen Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität geführt hat."

Encrochats werden vor allem von Kriminellen genutzt. Der Dienst galt wegen seiner aufwendigen Verschlüsselung als nicht zu knacken. Der Polizei gelang es 2020 dennoch, mehr als 20 Millionen geheimer Nachrichten abzuschöpfen, wie die europäische Justizbehörde Eurojust im Juli 2020 mitgeteilt hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AlbanienBottropDuisburgGelsenkirchenGladbeckHeinsbergLuxemburgLĂĽdenscheidOberhausenPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website