• Home
  • Panorama
  • Wetter
  • Wetter in Deutschland: Hier drohen jetzt Gewitter und Starkregen – Überblick


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMasern-Impfung bleibt für Kinder PflichtSymbolbild für ein VideoKaltfront bringt kräftige GewitterSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextPolizei verwarnt Cristiano RonaldoSymbolbild für einen TextWegen Dürre? Frachter rammt BrückeSymbolbild für einen TextNächstes DSDS-ComebackSymbolbild für einen TextBahn spottet über Michael WendlerSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star sorgt für heftige SpekulationenSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Hier drohen jetzt Gewitter

Von dpa
Aktualisiert am 24.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Unwetter zum Sommeranfang: In den kommenden Tagen wird es in vielen Regionen nass und heiß. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutschland ächzt unter heißen Temperaturen. Doch ein Unwettertief wird schon in den nächsten Tagen mancherorts für Gewitter sorgen.

Das Wetter in Deutschland zeigt sich vielerorts von seiner schwül-warmen bis heißen Seite, bringt Gewitter und teils Unwetterpotenzial mit sich. "Das Gewittertief Qiara zieht von Frankreich zu den Britischen Inseln und schaufelt schwül-warme Luftmassen in den Süden und Westen des Landes", teilte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Donnerstag mit. Nördlich und östlich davon sorge Hoch Frido für reichlich Sonnenschein und weiter ansteigende Temperaturen.

Schon am Donnerstagnachmittag sollte es laut DWD mit einzelnen Gewittern mit Starkregen, Hagel und Sturmböen losgehen. Sie sollen sich dann zunehmend in den Südwesten und Westen ausbreiten. In der Nacht zum Freitag drohen vor allem von Baden-Württemberg über Rheinland-Pfalz bis nach Hessen und später auch in Nordrhein-Westfalen kräftige Gewitter. Teils seien Unwetter durch heftigen Starkregen mit lokaler Überschwemmungsgefahr zu erwarten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Im Tagesverlauf am Freitag sind weiterhin Schauer, Gewitter und lokale Unwetter mit Starkregen und Hagel möglich. Nordöstlich der Elbe bleibe es wohl bis zum Abend trocken, so der DWD. Die Temperaturen am Freitag steigen auf schwülwarme 25 bis 30 Grad, im Nordosten bis auf 34 Grad. Da es dort zunächst trocken bleiben soll, dürfte laut DWD die Waldbrandgefahr erneut auf die höchste Stufe ansteigen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


In der Nacht zum Samstag sind den Meteorologen zufolge vor allem im Südosten und an den Alpen teils kräftige Schauer und Gewitter mit Unwettergefahr durch Starkregen zu erwarten. Ansonsten sollen die Gewitter allmählich nachlassen.

Hier finden Sie alle Informationen rund um Unwetter, Niederschlag und Temperaturen in Ihrer Region.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger
DeutschlandFrankreichOffenbachUnwetter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website