Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaJustiz

Ehestreit: Frau heuert Auftragskiller an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist totSymbolbild für einen TextMysteriöse Laserstrahlen aus dem AllSymbolbild für einen TextÖlpreise legen weiter zu
DFB-Pokal: Elfmeterschießen droht
Symbolbild für einen TextDatenleck legt russische Zensur offenSymbolbild für einen TextChiara Ferragni zeigt sich im NacktkleidSymbolbild für einen TextAnwalt wird durch Kommafehler MillionärSymbolbild für einen Text"Todesraser" wollte Tempo 350 knackenSymbolbild für einen TextMünchen: Beliebtes Ausflugslokal schließtSymbolbild für einen TextDieser Kraftstoff wird deutlich billigerSymbolbild für einen TextDie "maischberger"-Gäste heuteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Frauen zeigen sich freizügigSymbolbild für einen TextErkältung: So lange sind Kranke wirklich ansteckend
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mutter und Tochter sollen Auftragskiller bezahlt haben

Aktualisiert am 09.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine Szene im Landgericht Braunschweig (Symbolbild): Sollte der Fall zur Anklage kommen, müssen Mutter und Tochter sich hier für den mutmaßlichen Mordauftrag verantworten.
Eine Szene im Landgericht Braunschweig (Symbolbild): Sollte der Fall zur Anklage kommen, müssen Mutter und Tochter sich hier für den mutmaßlichen Mordauftrag verantworten. (Quelle: Martin Dziadek/ IMAGO)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dieser Streit zwischen Eltern wäre beinah tödlich geendet: Um sich das Sorgerecht für ihre Tochter zu sichern, wollte die Frau den Mann wohl ermorden lassen.

Eine deutsch-iranische Frau und ihre 68-jährige Mutter sollen in Wolfenbüttel einen vermeintlichen Auftragskiller angeheuert haben, um ihren Ex-Lebensgefährten töten zu lassen. Der Grund scheint ein Sorgerechtsstreit zwischen den Eltern um das gemeinsame Kind gewesen zu sein.

Das bestätigt die Braunschweiger Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Demnach willigte der vermeintliche Killer zum Schein in das Mordkomplott ein. Der 33-Jährige soll 17.000 Euro für die Tat kassiert haben, das Opfer kannte er nicht. Doch dann wandte er sich an die Polizei und übergab das Geld.

Ein Gespräch der Tochter wurde im Anschluss überwacht; die beiden Frauen wurden am 2. Dezember festgenommen. Das Landgericht erließ Haftbefehle gegen sie. Zuvor hatte es offenbar einen Streit zwischen der 41-jährigen Tochter und ihrem Ex-Partner um das Sorgerecht für das gemeinsame Kind gegeben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Der Spiegel 50/2022, Meldungen Deutschland, Seite 13
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mindestens 2.000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
BraunschweigWolfenbüttel
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website