Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Bundesverfassungsgericht: Klage gegen Bundesregierung

Terroranschlag am Breitscheidplatz  

Nun verklagen drei Fraktionen die Bundesregierung

13.12.2018, 13:24 Uhr | AFP

Bundesverfassungsgericht: Klage gegen Bundesregierung. Benjamin Strasser: Der FDP-Politiker ist Obmann im Untersuchungsausschuss zum Attentat auf den Weihnachtsmarkt vom Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016. (Quelle: imago images/Christian Ditsch)

Benjamin Strasser: Der FDP-Politiker ist Obmann im Untersuchungsausschuss zum Attentat auf den Weihnachtsmarkt vom Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016. (Quelle: Christian Ditsch/imago images)

Im Untersuchungsausschuss um das Attentat auf dem Berliner Breitscheidplatz sollen zentrale Zeugen zurückgehalten worden sein. Jetzt verklagt die Opposition die Regierung.

Im Zusammenhang mit dem Untersuchungsausschuss zum Anschlag am Berliner Breitscheidplatz klagen die Bundestagsfraktionen von FDP, Linken und Grünen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Bundesregierung. Der Untersuchungsausschuss könne seiner Aufgabe, zu klären, "was nicht gut gelaufen ist und wie es in Zukunft besser gemacht werden kann", nicht nachkommen, "wenn uns die Bundesregierung zentrale Zeugen vorenthält", erklärte FDP-Obmann Benjamin Strasser.

Dabei geht es um den Führer des V-Mannes des Bundesamtes für Verfassungsschutz, der dieselbe Moschee besucht hat wie der Attentäter Anis Amri. Dieser Quelle seien mehrfach Lichtbilder vorgelegt worden, "doch erst nach dem Anschlag will sie den Attentäter erkannt haben", erklärte Strasser. Die bisherigen Zeugenvernehmungen machten deutlich, "dass der Verfassungsschutz seine Quelle eventuell nicht konsequent genutzt haben könnte", kritisierte der FDP-Politiker.

FDP: Bedenken der Bundesregierung fadenscheinig

Es sei unglaubwürdig, dass man es "statt einer konsequenten Heranführung an den Attentäter" bei den negativen Rückmeldungen belassen haben wolle. "V-Personen werden geführt und nicht nur abgefragt." Strasser fügte hinzu, er halte die Bedenken der Bundesregierung für fadenscheinig, mit denen dem Untersuchungsausschuss dieser wichtige Zeuge verweigert werde. Nur der Führer dieser Quelle könne entscheidende Hinweise über die Rolle des Verfassungsschutzes in diesem Fall geben.


Der Untersuchungsausschuss war im März eingesetzt worden. Er soll der Frage nachgehen, warum es zu dem Attentat mit zwölf Toten am 9. Dezember 2016 kommen konnte, obwohl die Sicherheitsbehörden den Attentäter Amri damals seit längerer Zeit im Visier gehabt hatten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe