Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Frankreich: Journalisten verlieren Jobs – wegen sexistischer Facebook-Gruppe

Empörung in Frankreich  

Journalisten verlieren Jobs – wegen sexistischer Facebook-Gruppe

12.02.2019, 02:48 Uhr | AFP, aj

Frankreich: Journalisten verlieren Jobs – wegen sexistischer Facebook-Gruppe. Facebook-Logo: In Frankreich hat eine Facebook-Gruppe von Journalisten für Empörung gesorgt. (Quelle: dpa/Tobias Hase)

Facebook-Logo: In Frankreich hat eine Facebook-Gruppe von Journalisten für Empörung gesorgt. (Quelle: Tobias Hase/dpa)

In Frankreich sorgt eine sexistische Facebook-Gruppe von Journalisten für Wirbel. Frauen werfen den Mitgliedern von "La Ligue du LOL" vor, sie in sozialen Netzwerken gemobbt zu haben. 

Sie betrieben offenbar jahrelang Cybermobbing gegen Frauen, nun erhalten sie die Quittung dafür: In Frankreich sind mehrere Medienschaffende wegen einer sexistischen Facebook-Gruppe in die Schlagzeilen geraten. Einige einflussreiche Journalisten verloren wegen der Umtriebe der 2009 gegründeten Gruppe "Ligue du LOL" ihren Job.

Die Zeitung "Libération" hatte am Freitag über die Facebook-Gruppe berichtet, deren Mitglieder Frauen sexistisch beleidigten und Vergewaltigungen verharmlosten. Am Wochenende erzählten mehrere Mobbingopfer in sozialen Netzwerken von ihren damaligen Erfahrungen. Mélanie Wanga, Gründerin des Podcasts "pop Tchip", schrieb über rassistische und sexistische Belästigungen, die sie durch "weiße, Pariser Journalisten" erlitten habe.

Gehässige Foto- und Videomontagen

Die ehemalige Bloggerin Capucine Piot berichtete, wie sie im Internet "jahrelang" das Ziel gehässiger Foto- oder Videomontagen war. Für sie als junge Frau sei das "sehr schwierig" gewesen. "Ich war dick, ich war eine Frau, ich war Feministin, das reichte, damit sie mich auslachten", erklärte Daria Marx, die gegen den Hass auf Dicke kämpft.



Der Gründer der Facebook-Gruppe, Vincent Glad, wurde am Montag als Mitarbeiter von "Libération" suspendiert, ebenso der Online-Chef der Zeitung, Alexandre Hervaud. Das "Brain Magazine" kündigte ebenfalls die Zusammenarbeit mit Glad auf. Der Chefredakteur des Musik- und Kulturmagazins "Les Inrockuptibles", David Doucet, wurde ebenfalls beurlaubt.



Glad hatte sich am Sonntag mit einem Schreiben entschuldigt. Er habe nicht gesehen, dass mit den Witzen der Gruppe die ersten feministischen Worte zum Schweigen gebracht worden seien, als sie 2011 und 2012 in den Netzwerken auftauchten, schrieb er auf Twitter. Er habe ein "Monster" erschaffen, über das er die Kontrolle verloren habe. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe