Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

White-Supremacy-Ideologie: US-Veteran nach Mord an Schwarzem zu Höchststrafe verurteilt

White-Supremacy-Ideologie  

US-Veteran nach Mord an Schwarzem verurteilt

14.02.2019, 03:30 Uhr | AFP

White-Supremacy-Ideologie: US-Veteran nach Mord an Schwarzem zu Höchststrafe verurteilt. Ein Demonstrant bei einer antirassistischen Demonstration in Atlanta: In den USA ist es seit 2016 zu deutlich mehr antisemitisch und rassistisch motivierten Angriffen gekommen. (Quelle: imago)

Ein Demonstrant bei einer antirassistischen Demonstration in Atlanta: In den USA ist es seit 2016 zu deutlich mehr antisemitisch und rassistisch motivierten Übergriffen gekommen. (Quelle: imago)

In den USA wächst die Zahl rassistischer Übergriffe. Nun ist ein Ex-Soldat in New York zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte einen Schwarzen auf der Straße mit einem Säbel erstochen.

Nach dem rassistisch motivierten Mord an einem Schwarzen ist ein Anhänger der White-Supremacy-Ideologie in New York zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gegen den Afghanistan-Veteran James Jackson wurde die im Bundesstaat New York geltende Höchststrafe verhängt, wie Staatsanwalt Cyrus Vance am Mittwoch mitteilte. Verurteilt wurde der 30-Jährige unter anderem wegen terroristischen Mordes - nach Angaben des Staatsanwalts eine Premiere für die Tat eines weißen Rassisten.

Jackson hatte im März 2017 in New York einen schwarzen Obdachlosen hinterrücks mit einem Säbel erstochen. Er stellte sich später der Polizei. Er hat eingeräumt, eigens aus der Stadt Baltimore nach New York gereist zu sein, um Schwarze zu töten.

Nazi-Propaganda in einem vor der Tat geschrieben Manifest

In einem vor der Tat geschriebenen Manifest erklärte der Ex-Soldat, er wolle einen "Krieg gegen die schwarzen Rassen" auslösen. Schwarze müssten ausgelöscht werden. Das Manifest war unter anderem mit einem Hakenkreuz versehen.

Staatsanwalt Vance beklagte, die Behörden hätten das Anwachsen und das Ausmaß des weißen Nationalismus in den USA lange Zeit unterschätzt. Solche Verbrechen seien lange weniger hart bekämpft worden als "andere Formen des Terrorismus". 


In den USA ist die Zahl rassistischer und antisemitischer Übergriffe seit 2016 stark  angewachsen. Kritiker werfen US-Präsident Donald Trump vor, mit seiner aggressiven Rhetorik gegen politische Rivalen und Minderheiten fanatische Rechte anzuspornen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe