Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Kindesmissbrauch: Ehemaliger Papst-Vertrauter George Pell verhaftet

Wegen Kindesmissbrauchs  

Ehemaliger Papst-Vertrauter Pell verhaftet

27.02.2019, 07:27 Uhr | dpa, AFP

Kindesmissbrauch: Ehemaliger Papst-Vertrauter George Pell verhaftet. Kardinal George Pell, ehemaliger Finanzchef des Vatikans, verlässt das Gericht in Melbourne: Das Urteil über den 77-Jährigen wurde bereits im Dezember gesprochen. Erst jetzt durfte es öffentlich gemacht werden.  (Quelle: dpa/David Crosling/AAP)

Kardinal George Pell, ehemaliger Finanzchef des Vatikans, verlässt das Gericht in Melbourne: Das Urteil über den 77-Jährigen wurde bereits im Dezember gesprochen. Erst jetzt durfte es öffentlich gemacht werden. (Quelle: David Crosling/AAP/dpa)

Er gehörte einst zu den engsten Beratern des Papstes. Der ehemalige Finanzchef des Vatikans, George Pell, ist nun verhaftet worden. Wegen Kindesmissbrauchs drohen ihm bis zu 50 Jahre Gefängnis.

Der australische Kurienkardinal und frühere Papst-Vertraute George Pell ist nach seiner Verurteilung wegen Kindesmissbrauchs verhaftet worden. Das ordnete ein Gericht in Melbourne am Mittwoch an. Zuvor hatten die Anwälte des 77-Jährigen einen Antrag zurückgezogen, dass der Geistliche gegen Kaution auf freiem Fuß bleiben darf.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft drohen dem früheren Finanzchef des Vatikan und Vertrauten von Papst Franziskus bis zu 50 Jahre Haft. Das Strafmaß soll am 13. März verkündet werden.

Pell war von einem Gericht in Melbourne in erster Instanz für schuldig befunden worden, sich in den 1990er Jahren als Erzbischof an zwei 13-jährigen Jungen vergangen zu haben. Der Schuldspruch wurde wegen eines anderen laufenden Verfahrens monatelang unter Verschluss gehalten und erst am Dienstag bekannt.

Der Kardinal bestreitet alle Vorwürfe. Als Finanzchef war der Australier praktisch die Nummer drei des Vatikans. Pell gehörte auch zu den engsten Beratern des Papstes.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal