HomePanoramaJustiz

Ulm: Brandanschlag auf türkische Moschee – lange Haftstrafen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextEklat um van der Poel bei der Rad-WMSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextBox-Weltverband suspendiert UkraineSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextDie Leertaste kann mehr als Sie denkenSymbolbild für einen TextHessen: Superstar singt auf OktoberfestSymbolbild für einen Watson TeaserLidl-Mutter Schwarz ändert StrategieSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Brandanschlag auf türkische Moschee – lange Haftstrafen

Von dpa
Aktualisiert am 05.04.2019Lesedauer: 2 Min.
Brandanschlag auf die Milli Görüs-Moschee in Ulm: Rache für den türkischen Einmarsch in Syrien.
Brandanschlag auf die Milli Görüs-Moschee in Ulm: Rache für den türkischen Einmarsch in Syrien. (Quelle: Ralf Zwiebler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sechs junge Kurden aus Syrien wollten sich für den türkischen Einmarsch in Nordsyrien rächen – mit einem Anschlag auf eine türkische Moschee in Ulm. Nun sind die Urteile gefallen.

Wegen des Brandanschlags auf eine Moschee der türkisch-islamischen Religionsgemeinschaft Milli Görüs in Ulm sind drei junge Syrer kurdischer Herkunft zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Ulm verhängte am Freitag wegen versuchten Mordes und versuchter Brandstiftung Haftstrafen von drei Jahren, drei Jahren und neun Monaten sowie fünf Jahren und sechs Monaten (Az.: 3 KLs 241 Js 29178/18).

Zwei weitere der insgesamt sechs Angeklagten im Alter von 18 Jahren bis 27 Jahren wurden zu Bewährungsstrafen von sechs Monaten sowie einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Ein Beschuldigter kam mit einer Verwarnung wegen indirekter Hilfeleistung für den Anschlag davon.

Motiv: Not der syrischen Kurden

Das Motiv sei gewesen, auf die Notlage der Kurden im nordsyrischen Afrin und aufmerksam zu machen und gegen den dortigen Einsatz der türkischen Armee zu protestieren, erklärte der Vorsitzende Richter Wolfgang Tresenreiter. Die Beschuldigten hätten dabei den möglichen Tod von Menschen in Kauf genommen.

In Wohnungen des Gebäudes mit dem Moscheeraum hielten sich zur Tatzeit in der Nacht zum 19. März 2018 acht Menschen auf. Sie wären, so der Richter, im Schlaf von einem Feuer überrascht worden, wenn die Brandsätze nicht noch rechtzeitig von einer Polizeistreife gelöscht worden wären. "Der mögliche Tod dieser Menschen war ihnen egal, sie wollten unbedingt ein Fanal setzen", sagte der Richter. Der Anschlag sei daher als heimtückisch und rücksichtslos einzustufen.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig, innerhalb einer Woche kann dagegen Revision eingelegt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Land schafft Todesstrafe ab
KurdenSyrienUlm
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website