• Home
  • Panorama
  • Justiz
  • Nach Prügelattacken in Amberg: Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextDFB-Jungstar zeigt üble VerletzungSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextRussland-Geschäft von Obi verkauftSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen TextSaale: Hunderte tote Fische entdecktSymbolbild für einen TextNepal versinkt im MüllSymbolbild für einen TextBerlin: Frau in Psychiatrie getötetSymbolbild für einen Watson TeaserSerien-Star packt aus über Onanie-SzenenSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

18-jähriger Asylbewerber nach Prügelattacken abgeschoben

Von dpa
Aktualisiert am 22.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Prozess um Amberger Prügelattacken: Der Asylbewerber (2.v.l.) ist nach seinem Geständnis abgeschoben worden.
Prozess um Amberger Prügelattacken: Der Asylbewerber (2.v.l.) ist nach seinem Geständnis abgeschoben worden. (Quelle: Armin Weigel/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Urteil im Prozess zu den Prügelattacken in Amberg ist gesprochen: Der 18-jährige beteiligte Afghane muss zurück in seine Heimat. Er wurde mit anderen Asylbewerbern abgeschoben.

Bayern hat den wegen seiner Beteiligung an der Amberger Prügelattacke verurteilten afghanischen Asylbewerber abgeschoben. Eine Chartermaschine brachte den 18-Jährigen am Dienstagabend zusammen mit 23 anderen abgelehnten Asylbewerbern nach Kabul. 14 der Abgeschobenen hätten sich zuletzt in Bayern aufgehalten, teilte das Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen (LfAR) mit.

Das Amtsgericht Amberg hatte den ausreisepflichtigen Asylbewerber Anfang Mai zu einer sechsmonatigen Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Er und seine drei Mitangeklagten hatten vor Gericht gestanden, wegen des Vorwurfs Ende 2018 betrunken durch die Amberger Innenstadt gezogen zu sein und dabei grundlos auf Passanten eingeprügelt zu haben.

"Hervorragende Zusammenarbeit verschiedener Behörden"

Unter den in Bayern wohnhaften Asylbewerbern befinden sich insgesamt fünf rechtskräftig verurteilte Straftäter. Sie hatten sich unter anderem wegen Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls vor Gericht zu verantworten. Im Fall des 18 Jahre alten Afghanen aus Amberg steht dagegen noch das Berufungsverfahren aus. Seine Abschiebung sei "im Einvernehmen" mit der Staatsanwaltschaft erfolgt, sagte eine LfAR-Sprecherin.


Neben Bayern hätten sich an der Sammelabschiebung auch die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin beteiligt. In Bayern habe ein besonderes Augenmerk auf der konsequenten und raschen Abschiebung verurteilter Straftäter gelegen, betonte das Landesamt. Die Abschiebung des Amberger Asylbewerbers sei das "Ergebnis der hervorragenden Zusammenarbeit verschiedener Behörden" gewesen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Indien: Vergewaltigungsopfer wehrt sich nach Jahrzehnten juristisch
Kabul
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website