Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Nach Prügelattacken in Amberg: Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben

Urteil in Amberg  

18-jähriger Asylbewerber nach Prügelattacken abgeschoben

22.05.2019, 16:50 Uhr | dpa

Nach Prügelattacken in Amberg: Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben. Prozess um Amberger Prügelattacken: Der Asylbewerber (2.v.l.) ist nach seinem Geständnis abgeschoben worden. (Quelle: dpa/Armin Weigel)

Prozess um Amberger Prügelattacken: Der Asylbewerber (2.v.l.) ist nach seinem Geständnis abgeschoben worden. (Quelle: Armin Weigel/dpa)

Das Urteil im Prozess zu den Prügelattacken in Amberg ist gesprochen: Der 18-jährige beteiligte Afghane muss zurück in seine Heimat. Er wurde mit anderen Asylbewerbern abgeschoben. 

Bayern hat den wegen seiner Beteiligung an der Amberger Prügelattacke verurteilten afghanischen Asylbewerber abgeschoben. Eine Chartermaschine brachte den 18-Jährigen am Dienstagabend zusammen mit 23 anderen abgelehnten Asylbewerbern nach Kabul. 14 der Abgeschobenen hätten sich zuletzt in Bayern aufgehalten, teilte das Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen (LfAR) mit.

Das Amtsgericht Amberg hatte den ausreisepflichtigen Asylbewerber Anfang Mai zu einer sechsmonatigen Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Er und seine drei Mitangeklagten hatten vor Gericht gestanden, wegen des Vorwurfs Ende 2018 betrunken durch die Amberger Innenstadt gezogen zu sein und dabei grundlos auf Passanten eingeprügelt zu haben.

"Hervorragende Zusammenarbeit verschiedener Behörden"

Unter den in Bayern wohnhaften Asylbewerbern befinden sich insgesamt fünf rechtskräftig verurteilte Straftäter. Sie hatten sich unter anderem wegen Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls vor Gericht zu verantworten. Im Fall des 18 Jahre alten Afghanen aus Amberg steht dagegen noch das Berufungsverfahren aus. Seine Abschiebung sei "im Einvernehmen" mit der Staatsanwaltschaft erfolgt, sagte eine LfAR-Sprecherin.
 

 
Neben Bayern hätten sich an der Sammelabschiebung auch die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin beteiligt. In Bayern habe ein besonderes Augenmerk auf der konsequenten und raschen Abschiebung verurteilter Straftäter gelegen, betonte das Landesamt. Die Abschiebung des Amberger Asylbewerbers sei das "Ergebnis der hervorragenden Zusammenarbeit verschiedener Behörden" gewesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe